Fünf Dinge, die wir schon immer über Haare wissen wollten

Wie viele Haare hat ein Mensch? Wie oft sollte man sich die Haare waschen? Fünf Fragen und überraschende Antworten rund ums Thema Haare.

Porträt einer Frau die sich einen Zopf bindet.
Porträt einer Frau die sich einen Zopf bindet.

Haarwuchs ist individuell

Wie viele Haare hat ein Mensch?

Die meisten Menschen schleppen um die 5 Millionen Haare mit sich herum. Davon befinden sich jedoch nur zwischen 90.000 und 150.000 auf dem Kopf. Bei Brünetten sind es rund 100.000, bei Blondinen 140.000, und Rothaarige bringen es auf 85.000 Haare.
Wie viele Haare ein Mensch hat, ist aber eine individuelle Angelegenheit. Denn die oben genannten Zahlen können variieren. Kinder, ältere Menschen und jene mit unzureichender Nährstoffversorgung haben wesentlich weniger Haare auf dem Kopf.

Wie schnell wachsen Haare?

Diese Frage beschäftigt seit jeher die Menschheit. Daher gibt es eine Unzahl an Kräutern, Tinkturen und Salben, die das Haarwachstum angeblich anregen. Spürbar beschleunigt wurde bis dato jedoch nichts. Trotzdem sollte man die Kopfhaut gut versorgen. Denn nur eine mit Nährstoffen gut versorgte Haarwurzel kann langes, gesundes Haar produzieren.
Die eigenen Haare schneller wachsen lassen – kann man nachhelfen? Koffeinhaltige Substanzen regen immerhin die Blutzirkulation an. Und ein gesunder Lebensstil bewirkt oft mehr als jedes Wunderwässerchen. Nahrung, die reich an den Vitaminen H (Biotin) und A, Silizium, Folsäure und Eisen ist, sorgt auf jeden Fall für gesundes Haarwachstum. Ebenso wie die tägliche Kopfmassage mit Fingern oder Bürste, die ebenfalls die Durchblutung anregt. Schneller wächst deshalb allerdings nichts.

Wie oft soll man seine Haare waschen?

Das ist für jeden und jede unterschiedlich. Regelmäßiges Haarewaschen ist Voraussetzung für schöne Haare. Es befreit von Staub, Schweißrückständen und Talg. Wer jedoch zu häufig wäscht, tut sich und seinem Haar nichts Gutes.
Aber wie häufig sollten Sie Ihre Haare nun tatsächlich waschen? Experten raten zu einer zweimaligen Wäsche pro Woche. Besonders wichtig ist, dabei auf silikonfreie Shampoos zu setzen.
Das Waschen an sich ist nämlich nicht das Problem, sondern die dabei verwendeten Produkte. Herkömmliche Shampoos enthalten meist künstliche Tenside, Konservierungsstoffe und Silikone, die die Kopfhaut reizen können.
Silikone heften sich dabei fest an das Haar und lassen es zwar seidig und glänzend erscheinen; allerdings können dann keine nährenden Pflegestoffe mehr eindringen. So wird eine Schicht Chemie über die andere gelegt. Mit der Zeit werden die Haare immer trockener und brüchiger und können nicht mehr richtig gereinigt werden.

Warum werden Haare grau?


22 November 2018 | TEXT: Eva Mühlbauer | Foto: Getty Images, Stocksy