Duschgel als Shampoo: Klappt 2-in-1 wirklich?

Veröffentlicht am 20. Mai 2019

Auch Männern wird die Körperpflege immer wichtiger, doch eins darf sie nicht: zu viel Zeit kosten. Viele Schnellduscher verwenden daher ihr Duschgel als Shampoo oder schwören auf 2-in-1-Duschgels. Doch ist das überhaupt gut?

Ein smarter Mann im Jogginganzug der im Badezimmer vor dem Spiegel steht und sich eincremt
Ein smarter Mann im Jogginganzug der im Badezimmer vor dem Spiegel steht und sich eincremt

Grundsätzlich teilen sich Duschgels und Shampoos ähnliche Inhaltsstoffe, lediglich die Zusammensetzung ist eine andere. Allerdings kommen häufig gewisse Zusatzstoffe hinzu, die die unterschiedlichen Bedürfnisse von Haaren und Haut stillen sollen:

  • Haut ist empfindlicher und benötigt mehr Feuchtigkeit, die sie über pflegende und rückfettende Substanzen erhält.
  • Haare sind strapazierfähiger und müssen nicht ganz so sanft gereinigt werden. Daher enthalten Shampoos stärkere Reinigungsstoffe. Für schönen Glanz, intensivere Farbe und bessere Kämmbarkeit werden häufig Silikone, Farbpartikel und Glanzmittel wie Fruchtsäure beigemischt.

Kann man das Duschgel als Shampoo verwenden?

Haut und Haare stellen also jeweils andere Ansprüche an die Pflegemittel. Aus Bequemlichkeit greifen dennoch viele einfach zum Duschgel, um die Haare zu waschen. Ab und zu spricht auch nichts dagegen – wenn man sich mit ein paar Nachteilen abfindet. Das Problem sind hauptsächlich die rückfettenden Stoffe, die die Haare fettig und strähnig wirken lassen können. Außerdem verleihen Duschgels keinen Glanz und lassen die Haarpracht dadurch stumpf erscheinen. Manche Dermatologen empfehlen hingegen das Umgekehrte, nämlich Shampoo als Duschgel zu verwenden. Vor allem Spezialprodukte, wie zum Beispiel Glanz-, Anti-Schuppen- oder Farbshampoos, können aber aufgrund ihrer Zusatzstoffe die Haut reizen.

Wie funktionieren 2-in-1-Duschgels?

Das Duschgel als Shampoo zweckzuentfremden, klappt also nur eingeschränkt. Vielversprechender erscheinen sogenannte 2-in-1-Produkte, die mit Multifunktionalität werben. Manche schließen als 3-in-1-Allrounder sogar das Gesicht mit ein. Bei der Rezeptur muss dafür ordentlich getrickst werden, wobei Produktentwickler hier auf den Mittelwert vertrauen: 2-in-1-Duschgels besitzen zwar eine stärkere Waschkraft als normales Duschgel, dafür aber weniger rückfettende Inhaltsstoffe. Moderne Mittel sind so weit entwickelt, dass sie bei unkompliziertem Haar und normaler Haut ohne besondere Pflegebedürfnisse regelmäßig angewendet werden können. Bei empfindlicher Kopfhaut kann die sanftere Reinigungswirkung der Kombiprodukte sogar als verträglicher und angenehmer empfunden werden. Bei fettigem Haar sollte man hingegen vorsichtig sein, da die Reinigungswirkung womöglich nicht ausreicht.


20 Mai 2019 | TEXT: Elisabeth Schmiedjell | FOTOS: Stocksy

Schon Gelesen?