Rasierpickeln vorbeugen: So funktioniert es wirklich

Seidig glatte Haut nach der Rasur ist kein Zufall, sondern eine Frage der richtigen Technik. Fünf Geheimtipps zum Vorbeugen - nie mehr Rasierpickel und eingewachsene Haare!

Rasierpickel - wie Sie eingewachsenen Haaren und roten Pusteln nach der Rasur vorbeugen können
Rasierpickel - wie Sie eingewachsenen Haaren und roten Pusteln nach der Rasur vorbeugen können

Dass nur eine ultra-scharfe Klinge ein perfektes Rasur-Ergebnis erzeugt, wissen wir längst. (Wer auch wissen will, welche Anzeichen darauf hinweisen, dass die Klinge nicht mehr scharf genug ist, liest hier weiter.) Was man aber noch tun kann, um eingewachsenen Haaren und Rasierpickeln vorzubeugen, wissen die Wenigsten. Wir verraten es – und hätten notfalls auch den ultimativen Tipp parat, wie man im Akutfall Rasierpickel im Intimbereich entfernen kann.

Adé, eingewachsene Haare und Rasierpickel:

  1. Kühlen

    Einen Waschlappen in Kamillentee tränken, zehn Minuten im Eisfach lagern und unmittelbar nach der Rasur fest auf die rasierte Stelle pressen: Mit diesem Vorbeuge-Trick bekommen Sie gar nicht erst Rasierpickel, da sich die Hautporen durch die Kälte schnell zusammenziehen. Damit wird das Eindringen von Bakterien verhindert. Außerdem wirken Kamillenextrakte beruhigend auf die Haut.

  2. Wenig Druck

    Wer Rasierpickeln vorbeugen will, hält den Rasierer locker zwischen Daumen und Zeigefinger und führt ihn ohne Druck vorsichtig über die Haut. Bei zu hohem Druck werden die Haare nämlich gegen die Haut gepresst und somit nicht vollständig gekappt; einwachsende Stoppeln und Entzündungen sind vorprogrammiert.

  3. Keine Reibung

    Unmittelbar nach der Rasur ist die Haut empfindlich. Festes Reiben mit dem Handtuch oder scheuernde Kleidung ist daher tabu. Besser: Nur vorsichtig trocken tupfen und wenigstens zehn Minuten mit dem Ankleiden warten.

  4. Beruhigender Puder

    Wer die Haut nach dem Rasieren mit einer dünnen Schicht Babypuder bestäubt, kann damit ebenfalls Rasierpickeln vorbeugen. Der Puder saugt nämlich nicht nur die restliche Feuchtigkeit auf und schafft damit ein klares und sauberes Hautbild, auf dem sich keine Bakterien sammeln können. Er enthält vor allem entzündungslindernde und beruhigende Zinkanteile.

  5. Peelen, peelen, peelen

    Man kann es gar nicht oft genug sagen: Peelings sind die wohl wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen Rasierpickel und eingewachsene Haare. Denn durch die Rubbelkuren werden trockene Hornzellen abgetragen, die sich ansonsten wie eine starre Schicht auf die Hautoberfläche legen und verhindern, dass feine Härchen durchdringen können. Folge: Die Härchen wachsen ein, entzünden sich und schon haben wir das, was wir nicht wollen; nämlich störende Pusteln und Pickel.


8 Juli 2019 | Text: Linda Freutel | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Beautyporträt einer jungen Frau mit braunen Haaren.
Make-up Sie wollen perfekte Augenbrauen? Kein Problem, bei uns bekommen Sie die Anleitung dafür!
Junges hübsches Mädchen mit einem Haarreifen aus Bärenohren.
Make-up Am Smartphone tricksen kann Jede. Warum also nicht die Beauty-Filter von Snapchat & Co. einfach nachschminken?