Glow Vienna

Superfood: Salad Skincare lässt Gemüse an die Haut

Superfood auf dem Teller kennen wir. Nun aber wandern die Gemüsesorten in die Hautpflege: Salad Skincare ist der Trend der Stunde. Wir klären über die grünen Beauty-Booster auf.

Superfood: Salad Skincare lässt Gemüse an die Haut
Superfood: Salad Skincare lässt Gemüse an die Haut

Dass wir viel Obst essen sollen, weil Vitamine uns Power bringen: geschenkt! Aber wie steht es um den neusten Beauty-Trend, Salad Skincare? Dieser lässt heimisches Superfood statt in die Salatschüssel nun in den Creme-Tiegel wandern:  Grünkohl, Brokkoli, Salat und Tomaten stecken voller Nährstoffe, die unsere Haut wie die von jungem Gemüse strahlen lassen. Was ist dran an Salad Skincare und vor allem: Was steckt drinnen?

Grünkohl gegen Unreinheiten

Früher als „Arme-Leute-Essen“ abgetan, zählt Kohl, besonders Grünkohl, heute zu den Superfood-Stars. Auch als Pflegezutat tut er seine Wirkung. Die im Grünkohl enthaltenen Stoffe haben einen beruhigenden Effekt auf die Haut. Das enthaltene Vitamin A  hemmt zudem die Talgproduktion. Daher eignen sich Salad-Skincare-Produkte mit Grünkohl vor allem auch bei Hautunreinheiten.

Brokkoli statt Glanzpuder

Als Zutat in Salad-Skincare sorgt Brokkoli für einen natürlichen Glow. Denn das Gemüse, von dem schon Kinder wissen, dass es sehr gesund ist, spendet der Haut ausreichend Feuchtigkeit. Darüber hinaus stärkt das grüne Superfood das Hautgewebe.

Tomaten für Sonnenanbeter

Das beliebte Fruchtgemüse wirkt als Hautpflege-Zutat entzündungshemmend. Zudem wird der Tomate nachgesagt, dass ihre Inhaltsstoffe frühzeitiger Hautalterung entgegenwirken. Der wertvolle rote Pflanzenstoff Lycopin hilft eine UV-Barriere aufzubauen und die Haut vor der Sonne zu schützen. Mit anderen Worten: Super, Food!


2 Juni 2019 | Text: Caroline Essl | Foto: Stocksy

Auch interessant
Aquarell-Illustration Mann mit Vollbart und Hipster-Bun
Styling-Tipps für Männer Nur weil der „Movember“ vorbei ist, muss Mann keineswegs wieder täglich zum Rasierer greifen. Denn wenn es nach den aktuellen Barttrends geht, spricht alles fürs Stehenlassen. Wir stellen die Top 3 Bart-Styles vor!
Am Strand lieber mineralische Sonnencreme als synthetische Mittel: Letztere schädigen die Korallenriffe.
Pflege Wer seine Haut vor der Sonne schützen will, kommt ums Eincremen nicht herum. Mineralische Sonnencreme schützt ohne Chemie und ist gut zur Haut. Wer noch ein Argument mehr braucht: Synthetische Sonnencreme - also mit Chemie - schädigt Korallenriffe.