Kein Kussmund? Was bei trockenen Lippen hilft

Veröffentlicht am 15. Mai 2019

Unter trockenen Lippen leiden viele das ganze Jahr über. Kein Wunder, denn unsere Lippen können sich nicht von selbst geschmeidig halten. Was hilft bei trockenen Lippen? Ein wenig Nachhilfe - in Form dieser sanften Lippenpflege.

Eine Frau die ihren Partner sanft auf das Augen küsst
Eine Frau die ihren Partner sanft auf das Augen küsst
  1. Weich gezeichnet

    Da die Lippen keine Talgdrüsen besitzen, können sie kein Eigenfett produzieren. Was hilft, um die Lippen trotzdem geschmeidig zu halten: mehrmals täglich mit einem feuchtigkeitsspendenden Lippenbalsam nachhelfen. Statt dem Balsam, kann man auch zu Honig greifen – er wirkt entzündungshemmend und heilt kleine Risse.
  2. Bitte ohne Zunge

    Ja, die Verlockung die Lippen mit der Zunge zu befeuchten, ist oft groß. Allerdings lindert diese Gewohnheit nur kurzzeitig das Spannungsgefühl und verschlechtert auf Dauer den Zustand der Lippen. Sobald der Speichel nämlich verdunstet, wird der zarten Lippenhaut zusätzliche Feuchtigkeit entzogen und sie wird trockener als zuvor.
  3. Lippen-Massage

    Die Lippen mit einer sauberen Zahnbürste mit weichen Borsten zweimal die Woche sanft massieren. Das regt nicht nur die Durchblutung an und lässt so die Lippen voller aussehen, sondern entfernt auch noch abgestorbene Hautschüppchen. Aber Achtung – bitte nicht zu fest schrubben!
  4. Mit Peeling pflegen

    Ein Lippen-Peeling kann nicht nur kleine Hautfetzen entfernen, sondern pflegt auch noch die Lippen. Dazu 3 Teelöffel Olivenöl, 2 Teelöffel Honig und 2 Teelöffel braunen Zucker miteinander vermischen und circa zweimal in der Woche die Lippen damit abreiben. Auch hier gilt, nicht zu oft und nicht zu fest reiben, weil die Lippen sonst noch empfindlicher werden.

15 Mai 2019 | Text: Amelie Bacher | Fotos: Stocksy

Schon Gelesen?