Berührungen: 4 Gründe, unsere Mitmenschen öfter anzufassen

Viel zu oft ignorieren wir ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen: Berührungen. Wann haben Sie zuletzt einen Menschen aus Ihrem Umfeld berührt?

Berührungen sind für Menschen ein Grundbedürfnis.
Berührungen sind für Menschen ein Grundbedürfnis.
  1. Berührungen machen glücklich

    Berührungen werden als angenehm empfunden und aktivieren die Belohnungszentren im Gehirn. Jede neue Berührung wirkt direkt im Gehirn und Endorphine werden ausgeschüttet. Das „Kuschelhormon“ Oxytocin ist die Grundlage dafür, dass Menschen Glück, Liebe und Vertrauen empfinden können. Das Glückshormon Serotonin macht nicht nur glücklich, sondern auch gelassener und ausgeglichener.

  2. Berührungen verbinden

    Oxytocin lässt uns auch eine vertrauensvolle Bindung zu einem Menschen aufbauen, wenn wir ihn gar nicht so gut kennen. Es ist nachweisbar, dass es zwischen kleinen, unauffälligen Berührungen und späteren Verhaltensweisen einen Zusammenhang gibt. Die Psychologie nennt das den Midas-Effekt. Ein Beispiel: Eine Frau sitzt in einem Café und ist in ein Buch vertieft. Die Kellnerin berührt sie sanft an der Schulter, um sie nach weiteren Wünschen zu fragen. Daraufhin gibt die Frau am Ende mehr Trinkgeld, als sie es sonst tun würde.

  3. Berührungen spenden Trost

    Umarmungen und Liebkosungen helfen dabei, dass sich unser Gegenüber schneller beruhigt. Studien zeigen: Vom Partner berührt zu werden, senkt die Herzfrequenz, reduziert den Blutdruck und verringert Stress. In schweren Situationen wirken diese sogar beruhigender als Worte. Natürlich kann man das nicht eins zu eins auf Berührungen zwischen Fremden ummünzen. Aber wer einem Mitmenschen in einer schweren Situation begegnet, sollte sich nicht davor scheuen, ihn mitfühlend in den Arm zu nehmen oder an der Schulter zu tätscheln.

  4. Berührungen machen stark

    Berührungen sind meistens warm. Wärme kann Emotionen und Stimmungen beeinflussen. Menschen, die lange zusammen sind und miteinander leben, haben aufgrund der häufigen Berührungen ein erhöhtes Oxytocinlevel. Das macht sie unter anderem weniger anfällig für Stress, lernfähiger und schmerztoleranter. Sich häufig anzufassen macht uns innerlich also stärker. Eine Alternative sind „Kuschelpartys“ – dort kann man die positiven Auswirkungen von körperlicher Nähe spüren, ohne einen Partner zu haben.


14 Oktober 2019 | Text: Maria Kapeller, Christina Omlor | Fotos: Stocksy

Auch interessant
To me: wertvolle Zeit sich selbst zu schenken
Eltern Eltern sollten ein Liebespaar bleiben. So weit, so bekannt. Aber wie lässt sich Zeit als Paar trotz Kind im Alltag tatsächlich umsetzen? Wir sagen: Mit fünf Minuten We-Time täglich - mindestens!
Frau mit Eis in der Hand.
Coach Selbstbefriedigung ist kein Lückenbüßer für Singles. Sie macht ganz unabhängig vom Beziehungsstatus Spaß. Also, nur zu!