Glow Vienna

Gruselige Halloween-Kostüme: Die dunkle Seite in uns

Hexen, Zombies, Serienmörder: Zu Halloween trifft man auf viele finstere Gestalten. Also zumindest Menschen, die gerne in gruselige Halloween-Kostüme und dunkle Rollen schlüpfen. Doch was macht die Faszination des Bösen und die Lust an der Veränderung aus?

Gruselige Halloween-Kostüme: Was macht die Faszination des Bösen und die Lust an der Veränderung aus?
Gruselige Halloween-Kostüme: Was macht die Faszination des Bösen und die Lust an der Veränderung aus?

Existenzielle Rollen werden durch das Leben vorgegeben: In der Familie ist man das Kind, die Mutter, der Bruder usw. Und auch soziale Rollen begleiten uns durchs Leben und sind nur bis zu einem gewissen Grad beeinflussbar. Dann gibt es noch zwischenmenschliche Absprachen, bei denen man in Beziehungen, Freundschaften oder der Arbeit eine gewisse Rolle übernimmt. Mal aus dem Rollen-Hamsterrad auszubrechen, ist da wie ein kleiner Befreiungsschlag. Dabei auch noch gesellschaftliche Konventionen kurz hinter sich zu lassen – noch besser. (Böse) Kostüme verschaffen uns kurzzeitig ein neues, komplett anderes Ich.

Gruselige Halloween-Kostüme für klare Fronten

Gut und Böse wird bei Halloween-Kostümen meist klar unterschieden. Entweder ist man der gefürchtete Serienmörder oder der rosa Hoppelhase. Das Gute daran: Man hat eine fixe Rolle, die konkrete Eigenschaften mit sich bringt. Das wiederum macht das gesellschaftliche Miteinander gleich ein bisschen unkomplizierter: Man muss nicht wie im realen Leben aufpassen, wer man ist und ein bisschen von diesem und jenem sein – es werden keine diffusen Erwartungen an einen gestellt: Man hat ganz klar eine (böse) Rolle.

Perfektion ist langweilig

Perfekte Menschen, die ihr märchenmäßiges Leben – nicht nur auf Instagram & Co. – ständig zur Schau stellen, sind irgendwann genauso langweilig wie unerbittliche Weltverbesserer. Aber langweilig wäre nur das eine: Kann es tatsächlich sein, dass jemand nie Fehler macht, immer Recht hat, alles weiß und dabei nur das Beste für alle will? Ist etwas zu perfekt, um wahr zu sein, kann es erst recht Unbehagen auslösen. Und es stellt sich die Frage: Habe ich es vielleicht doch mit einem Hochstapler zu tun? Dann wären wir wieder bei der dunklen Seite.

Gruselige Halloween-Kostüme hin oder her …

… das Gute braucht das Böse: Denn was wäre James Bond ohne Bösewicht, Gandalf ohne Sauron, Schneewittchen ohne die Hexe – und was wäre eine sternenklare Herbstnacht ohne gruselige Halloween-Kostüme?


29 Oktober 2019 | TEXT: Caroline Essl | FOTOS: Stocksy

Auch interessant
Um sich zu verändern, brauchen Sie nicht gleich die ganze Wohnung neu streichen - es reichen Mini-Habits!
Klein anfangen Um sein Leben positiv zu ändern, braucht es nicht immer große Taten. Viel einfacher funktioniert das mit Micro- oder Mini-Habits. Das sind minimale Schritte mit maximaler Wirkung.
Die Richtung zu wechseln und neue Wege mit guten Vorsätzen zu beschreiten gelingt, wenn wir Veränderung positiv angehen.
Vorsätze zur Gewohnheit machen Gewohnheiten zu verändern, ist nicht einfach. Muster sind oft tief verankert. Aber Vorsätze für das neue Jahr lassen sich umsetzen und Veränderung ist möglich. Wie? Hier steht’s.