Das Salz in der Suppe: Warum Laster das Leben versüßen

Immer nur tugendhaft sein? Ist doch langweilig, sagt auch Lisa Eckhart. Laster sind mindestens so wichtig, weil sie dem Leben Würze verleihen! Und, weil es nach einem Ausbrechen aus „normalen“ Mustern wieder leichter fällt, zu ihnen zurückzukehren.

Lisa Eckhart blickt lasziv über die Schulter.
Lisa Eckhart blickt lasziv über die Schulter.

Laster früher und heute

Folgt man dem „Black Angel“ der österreichischen Kabarettszene Lisa Eckhart, haben es Laster heute schwerer als früher. „Alles, was man [früher] tat, war Sünde […]. Doch dann starb Gott unerwartet an chronischer Langeweile. Und bei der Testamentsverlesung hieß es, wir wären alle von der Ursünde enterbt.“ Was Eckhart damit anspricht, ist das Laster nach christlich-abendländischer Vorstellung, die 7 „Wurzelsünden“. Säkularisiert sich eine Gesellschaft, lösen sich jahrhundertelang tradierte Glaubenssätze plötzlich auf. Während also früher so gut wie alles verboten war, ist heute so gut wie alles erlaubt. Kurz: Jeder Mensch muss für sich selbst bestimmen, was seine persönlichen Laster sind und wann er seinen Prinzipien oder seinem Lebensstil zuwiderhandelt. Wir haben 7 etwas andere Inspirationen für alle, die die gern mal wieder sündigen wollen …

  1. Sich zwischendurch auch mal selber feiern
    Bescheidenheit, Bodenständigkeit und ein gewisses Maß an Selbstkritik gehören zu den wichtigsten Tugenden im Leben, denn damit steht und fällt die eigene Zufriedenheit. Sich selbst trotzdem hin und wieder so richtig zu feiern, etwa wenn einem etwas besonders gut gelungen ist, sorgt für Selbstbewusstsein und frische Energie, um danach wieder richtig bescheiden sein zu können.
  2. Sich von anderen inspirieren lassen
    Klar, immer nur das zu wollen, was andere haben, macht auf Dauer unglücklich – vor allem dann, wenn es um materielle Dinge geht. Auch anderen ihr Glück nicht zu gönnen, birgt enormes Frustpotenzial, weshalb Neid keine Option sein kann. Gibt man sich allerdings immer mit dem zufrieden, was man hat, kommt einem der eigene Antrieb irgendwann abhanden. Nach dem Glück zu streben bedeutet nicht neidisch sein, sondern einfach nur sich bei anderen frische Ideen zu holen.
  3. Sich ordentlich den Bauch vollschlagen
    Sich gesund, ausgewogen und „portioniert“ zu ernähren, macht man die meiste Zeit ja ohnehin, beziehungsweise man versucht es zumindest. Die Ironie der Geschichte: Wenn man sich nicht immer dagegen wehrt, sich den Bauch auch mal so richtig vollzuschlagen, fällt das bewusste Essen im Alltag um einiges leichter.
  4. Sich Zeit für sich selbst nehmen
    Ob Familie, Freunde oder Arbeitskollegen – meistens gibt es nichts Schöneres, als Zeit mit all den Menschen zu verbringen, die man gerne hat. Mit denen man lachen und weinen kann, die einen stützen und antreiben. Ab und zu sollte man jedoch auch Quality Time mit sich verbringen und genau das tun, was man am liebsten tun möchte. Immerhin haben auch unsere Mitmenschen etwas von der frisch getankten Energie.
  5. Sich nicht immer so ernst nehmen
    To-do-Listen abarbeiten, den Haushalt schmeißen, sich um die Kinder kümmern, ins Fitnessstudio rennen … denkt man am Ende eines Tages darüber nach, was zwischen 6 und 23 Uhr alles passiert ist, braucht man sich über den Grad der Erschöpfung meist nicht zu wundern. Manchmal vergisst man dabei völlig, dass nicht immer alles perfekt sein muss. Das Küche-Aufräumen auf morgen verschieben? Das Fitnessstudio einfach mal spritzen? Wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt, tun es andere auch nicht.
  6. Nicht immer alles hinnehmen
    Andere Menschen so sein zu lassen, wie eben sie sind, gehört zu den größten Tugenden. Dennoch sollte man nicht immer alles einfach hinnehmen. Sich auf eine Diskussion einzulassen, wenn eine Auseinandersetzung erforderlich ist, erleichtert vieles, wenn auch erst im Nachhinein. Man selbst hat nicht länger das Gefühl, etwas in sich hineingefressen zu haben, und die Bindung zum anderen wird meist gestärkt – denn durch Reibung entsteht bekanntlich Wärme.
  7. Sich beim Flirten nicht schlecht fühlen
    Flirten versüßt das Leben – und ist deshalb immer erlaubt. Wichtig ist nur, seine Grenzen zu kennen und das Maß nicht zu überschreiten. Richtig?


22 November 2018 | TEXT: SANDRA STEINDL | BILDER: STOCKSY

Auch interessant
Wandern ist für eine starke Psyche gut
Gesundheit Auch wenn Wandern seit längerem wieder en vogue ist: Für manche bleibt es trotzdem fad. Es gibt aber einen guten Grund, um öfter die Bergschuhe zu schnüren: Wandern ist gut für die Psyche!
Concept About Plastic Pollution
Verantwortung Die Welt produziert immer mehr Plastikmüll. Ziel ist es deshalb, Plastik so gut es geht zu vermeiden. Aber wenn wir schon zu Kunststoff greifen, soll er wiederverwertbar sein. Wie das funktionieren kann, machen recycelbare PET-Flaschen vor.