7 Gründe: Darum sollten Sie Ihren Partner heute noch massieren

Sie lieben Ihren Partner, zeigen es ihm aber zu selten? Dann wird es Zeit für eine entspannende Partnermassage. Sieben Gründe sprechen dafür - mindestens!

Eine Partnermassage ist eine ganz besondere Art "Ich liebe dich" zu sagen.
Eine Partnermassage ist eine ganz besondere Art "Ich liebe dich" zu sagen.

Wann haben Sie zuletzt wirklich ausgiebig Zeit zu zweit verbracht? Und damit ist nicht der Fernsehabend auf der Couch gemeint, sondern echte Quality-Time mit Ihrer besseren Hälfte? Der Alltag lässt einem oft zu wenig Zeit für Zweisamkeit – und manchmal lässt sich ein Kurzurlaub nicht so einfach dazwischen schieben. Wie Ihre Beziehung den Urlaub übersteht, verraten wir übrigens hier.

Um die Verbindung zu Ihrem Partner dennoch zu stärken, gibt es einen ganz einfachen Weg – und der hat sogar Vorteile für beide Seiten: eine schöne, entspannende Partnermassage. (Konkrete Tipps zur Technik können wir Ihnen auch bieten.)

Wir haben sieben Gründe, warum Sie noch heute mit der Partnermassage beginnen sollten:

  1. Hormone

    Die Zuwendung, die Sie Ihrem Partner entgegenbringen, löst nicht nur vermehrt das „Kuschelhormon“ Oxytocin aus, sondern schafft durch die Berührung auch neue Intimität. Abgesehen von den eigenen Händen können Sie auch Tools wie Bälle oder Bürsten zu Hilfe nehmen.

  2. Gemeinsames Hobby

    Sie haben richtig gelesen. Wenn Sie es schaffen, die gegenseitige Massage-Session als Ritual zu etablieren, haben Sie gleich ein neues gemeinsames Hobby. Vorteil: Es gibt hier kein richtig oder falsch. Alles ist richtig, was sich für Sie beide gut anfühlt. Denn auch das stärkt die Bindung. Plus: Es gibt etwas, auf das Sie sich beide schon im Voraus freuen können.

  3. Sinne schärfen

    Die Berührungen anzunehmen, in seinen Körper hineinzuhören, herauszufinden, was sich wirklich gut anfühlt und dies an den massierenden Partner zu kommunizieren: Eine Partnermassage schärft die Sinne auf vielen Ebenen.

  4. Entspannung

    Na klar, der offensichtlichste Grund darf hier nicht unterschlagen werden. Es ist einfach wirklich schön und wahnsinnig entspannend, wenn man einfach nur liegen und sich verwöhnen lassen darf. Deshalb: Lernen Sie die Wohltat anzunehmen und geben Sie sich vollends der Entspannung hin.

  5. Neu kennenlernen

    Weil Sie sich nun intensiv miteinander beschäftigen, werden Sie neue Eigenschaften, Leidenschaften und Stellen aneinander kennen lernen, die vielleicht bis dahin gar keine Rolle in Ihrer Beziehung gespielt haben. Damit sind nicht nur die kitzeligen Fußsohlen gemeint. Im Lauf der Massage bleibt Zeit für das ein oder andere Gespräch und die Möglichkeit, sich wirklich neu aufeinander einzulassen – in ganz intimer Atmosphäre.

  6. Positive Wertschätzung

    Sich umeinander zu bemühen, vielleicht sogar die besonders sanfte Technik, filigranen Bewegungen und die Hingabe: die Chance, dass Sie sich in die Qualitäten Ihres Partners neu verlieben, ist hoch.

  7. Zufriedenheit

    Wie praktisch! Die Partnermassage macht beide glücklich. Eine Studie der Universität Nordumbrien hat gezeigt: Nach einer ausgiebigen Massagestunde sinkt das Stresslevel und die Beziehungszufriedenheit bei beiden Partnern steigt. Noch besser: Sie hält sogar mehr als drei Wochen an. Eine Massage für die maximale Liebe also!


4 Oktober 2019 | Text: Christina Omlor, Alexandra Degn | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Phubbing: Mit dem Smartphone in der Hand stößt man den Partner in der Beziehung oft vor den Kopf.
Verantwortung Schatz, leg endlich das Handy weg! – Wer diesen Satz in seiner Beziehung schon gehört hat, aufgepasst! Denn eben „noch 148 Mails checken“ und den Partner derweil „phubben“, kann ungeahnte Konsequenzen haben.
Mann trägt Frau in den Armen durch Winterlandschaft
Coach Die Liebe auf den ersten Blick ist viel zitiert worden. Doch heißt es auch, man muss einander riechen können. Geben wir bei der Partnerwahl also der Attraktivität oder dem Geruch den Vorzug? Wir haben uns auf Spurensuche begeben und die Duftentwicklerin Katrin Schimmelpfennig interviewt.