Warum es sich immer lohnt, neue Sportarten zu beginnen

Kein Sport ist definitiv Mord! Warum Sie sich einfach trauen sollten, aufregende Sportarten zu beginnen und welche Vorteile Ihr Körper davon hat.

Man ist nie zu alt, um neue Sportarten auszuprobieren.
Man ist nie zu alt, um neue Sportarten auszuprobieren.

Den inneren Schweinehund vier Mal in der Woche aufs Neue zu überwinden und zum trostlosen Fitnessstudio zu fahren, dort Gewichte zu heben und auf dem Laufband zahllose Kilometer auf der Stelle zu laufen: Lohnt sich das wirklich? Für die meisten von uns nicht. Und damit werfen wir den guten Vorsatz, das Fitness-Abo auszunutzen, meist schnell wieder über Bord. Aber gar keinen Sport zu treiben fühlt sich auch nicht richtig an – und rächt sich spätestens ab der magischen 40. Körper und Geist brauchen einen Ausgleich vom Alltag und am besten einen, der Sie ganz persönlich herausfordert.

Welche Sportart ist denn die Richtige für Sie?

Idealerweise eine, für die Sie sich nicht extra aufraffen müssen. Ein Blick in die Vergangenheit kann hier helfen. Welche Sportart wollten Sie schon immer ausprobieren, haben sich aber nie getraut? Ballett etwa? Oder Klettern? Surfen oder Kayaken? Es wird Zeit, sich aus Ihrer Komfortzone herauszubewegen: Mit Sport anzufangen, ist immer möglich – in jedem Alter. Seinen Kindheitstraum zu leben und sich in späteren Jahren an aufregende, Sportarten zu wagen, bringt zudem einige Vorteile mit sich. Schon gewusst? Das sind übrigens die Trendsportarten 2019

Diese drei Vorteile bringen Ihnen neue Sportarten:

  1. Sie spüren Ihren Körper so viel besser

    Auch spät mit fordernden Sportarten anzufangen, macht mit 40+ sogar fast noch mehr Sinn als im Kindesalter.  Sie haben nämlich bereits einiges erlebt und kennen Ihren Körper ganz genau. Diese Fähigkeit ist Gold wert! Körperliche Grenzen zu kennen und sich realistische Ziele zu setzen ist es, was fordernde Sportarten brauchen. Der Vorteil:  So minimieren Sie auch Verletzungsrisiko durch Übermut und Leistungsdruck. Plus: So erreichen Sie Ihre realistisch gesetzten Ziele auch wirklich – und erleben das wohltuende Gefühl der Selbstbestätigung immer und immer wieder.

  2. Die Muskeln bedanken sich!

    Klar, Klettern, Ballett oder Kayaken klingt im ersten Schritt nach Adrenalin,  einer geistigen Challenge und viel Muskelkater. Im zweiten Schritt aber ist es ein wahrer Jungbrunnen.  Eingerostete Bewegungsabläufe zu verändern sorgt nicht nur für einen straffen Körper und gibt bisher wenig genutzten Muskeln endlich eine Aufgabe. Auch das Körperbewusstsein wird sich verändern. Der Vorteil: Ein gesunder, trainierter Körper, der wenig anfällig für Bürokrankheiten ist. Und ein tolles Körpergefühl, dass Sie garantiert auch ausstrahlen.

  3. Der Kopf aber auch!

    Sei es beim Klettern die Route in Gedanken durchzugehen oder sich beim Ballett die Choreografie zu merken, den Körper anzuspannen und auch noch der Musik zu folgen: Was Kindern leicht fällt, kann Sie im ersten Moment vielleicht abschrecken. Aber: Auch mit über 40 trainieren Sie so Ihre Merkfähigkeit und Koordination und dürfen Sich so einmal rundum neu entdecken.

Sportarten die wirklich fordern, Sie aus der Komfortzone holen und die Sie unbedingt ausprobieren sollten, sind etwa: Boxen, Ballett, Klettern oder Bouldern, Badminton, Beachvolleyball, Synchronschwimmen, Fechten oder auch Reiten.


10 September 2019 | Text: Christina Omlor, Claudia Wallner | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Läuferin checkt ihren Fitnesstracker
Bewegung Eine neue Sportart ausprobieren, eine andere Laufstsrecke wagen, sich von einem Coach via Video zu Hause motivieren lassen: Mit Fitness-Apps lässt sich das Training nicht nur effektiver, sondern auch kreativer gestalten.
Sportliche Frau die eine Treppe hinauf läuft
Bewegung Man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen. Aber man kann sich ja mal informieren. Etwa darüber, was heuer als neuer Trendsport gilt. Vielleicht ist ja etwas dabei, das Freude bringt?