Glow Vienna

Geschenk zum Valentinstag: Rosensirup, selbstgemacht

Liebe geht mit einem selbstgemachten Rosensirup definitiv durch den Magen! Mit diesem Geschenk versüßen sich Naschkatzen und Fans von Rosen den Valentinstag.

Rosenblüten
Rosenblüten
  • 2 gehäufte Hände voll getrocknete Rosenblüten oder Rosenknospen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 500ml Wasser
  • 400g weißer Kristallzucker

Zubereitung:

Wasser und Zucker in einem Topf zum Kochen bringen und so lange köcheln bis sich der Zucker aufgelöst hat. In der Zwischenzeit die Zitrone in Scheiben schneiden und die getrockneten Rosenblüten bzw. Rosenknospen im Mörser etwas zerstoßen. Zerkleinerte Rosenblüten und Zitronenscheiben in ein verschließbares Glas geben und mit dem heißen Zuckerwasser aufgießen. Nun lässt man das Ganze verschlossen und bei Zimmertemperatur etwa zwei Tage lang ziehen und schüttelt dabei immer wieder kräftig.

Danach wird der Sirup durch ein Sieb oder einen Filter abgeseiht und nochmals aufgekocht. Das dient der längeren Haltbarkeit. Noch heiß wird der fertige Rosensirup in Flaschen abgefüllt. Im Kühlschrank gelagert ist er etwa 6 Monate haltbar. Versehen mit hübschen Etikett und Mascherl und in einer besonderen Schachtel verpackt, wird daraus ein perfektes Geschenk für den Valentinstag!

Valerie Jarolim

Bereits in frühen Jahren entdeckte Valerie Jarolim Bsc. die Liebe zu den Pflanzen. Während des Agrarwissenschaften-Studiums in Wien stieg das Interesse für „Unkräuter“ und Heilpflanzen und sie absolvierte die Ausbildung zur zertifizierten Dipl.-Kräuterpädagogin. Das fast vergessene Wissen um die Anwendung von Wild- und Heilpflanzen sowie alles rund um’s Naturkosmetik rühren gibt sie nun in Workshops und Kräuterwanderungen und als Bloggerin weiter. Zu finden unter: BLATT&DORN und Facebook und auf Instagram.


4 Februar 2019 | Text: Valerie Jarolim | Fotos: Valerie Jarolim

Auch interessant
Phubbing: Mit dem Smartphone in der Hand stößt man den Partner in der Beziehung oft vor den Kopf.
Verantwortung Schatz, leg endlich das Handy weg! – Wer diesen Satz in seiner Beziehung schon gehört hat, aufgepasst! Denn eben „noch 148 Mails checken“ und den Partner derweil „phubben“, kann ungeahnte Konsequenzen haben.
Mann trägt Frau in den Armen durch Winterlandschaft
Coach Die Liebe auf den ersten Blick ist viel zitiert worden. Doch heißt es auch, man muss einander riechen können. Geben wir bei der Partnerwahl also der Attraktivität oder dem Geruch den Vorzug? Wir haben uns auf Spurensuche begeben und die Duftentwicklerin Katrin Schimmelpfennig interviewt.