Glow Vienna

7 Tipps gegen Heißhunger: So stoppen wir das Verlangen

Er kommt plötzlich und ist unbändig: Wenn uns wieder einmal der Heißhunger im Griff hat, beherzigen wir diese Tipps, um ihn zu stoppen.

Heißhunger-Attacken haben nicht nur Schwangere - wir haben Tipps, wie sie die Fressanfälle zügeln können.
Heißhunger-Attacken haben nicht nur Schwangere - wir haben Tipps, wie sie die Fressanfälle zügeln können.

Wer Heißhunger vermeiden will, wartet am besten nicht erst bis selbiger vor der Tür steht. Durch gezieltes Meal Prep kommt man ungezügeltem Hunger am besten zuvor. Doch das ist längst nicht alles, was man tun kann:

Diese 7 Tipps helfen, den Heißhunger zu stoppen

1. Sich nichts verbieten

Gute Tipps gegen Heißhunger haben nichts mit Verboten zu tun. Im Gegenteil: Wer sich etwas Bestimmtes verbietet, rückt es damit gedanklich in den Fokus und macht das Verlangen nur noch größer. Daher gilt: Lieber hin und wieder kontrolliert naschen, als ständig versuchen zu widerstehen. Kleiner Tipp: Wer nicht zu Schoki und Co greifen will, kaut für mehrere Minuten auf einer Mandel. Je länger man kaut, desto süßer wird der Geschmack und desto schneller sind die Gelüste befriedigt.

2. Warme Mahlzeiten essen

Normalerweise verspüren wir keinen Hunger, wenn wir zwischen den drei Hauptmahlzeiten nicht mehr als vier bis fünf Stunden verstreichen lassen (wobei neuesten Erkenntnissen zufolge längere Essenspausen, also Fasten, enorm gesund sind). Idealerweise nehmen Sie die Mahlzeiten als warme Speise ein. Denn warme Gerichte sind nicht nur leichter bekömmlich, sondern vermitteln auch ein besseres Sättigungs- und Wohlgefühl. Kleiner Tipp: Auch Snacks wirken warm noch besser. Ideal für zwischendurch ist z.B. warmes Porridge oder eine heiße Brühe, um einem späteren Heißhunger vorzubeugen.

3. Zähne putzen gegen Heißhunger

Wen der Heißhunger überkommt, der greift nicht gleich zu Chips und Gummibärli, sondern zunächst zur Zahnbürste. Oft vergeht das Verlangen nämlich, wenn man einen frischen Geschmack im Mund hat. Sie sind gerade unterwegs? Dann helfen Mundspülung oder Kaugummi – beides wirkt ebenso erfrischend und appetitlindernd.

4. Genug schlafen

Wer müde ist, neigt zu ungezügeltem Essen – und vor allem zu Heißhunger auf Süßigkeiten. Der Grund: Durch Zucker steigt der Insulinspiegel in die Höhe und gibt dem Körper so einen schnellen Energie-Kick. Leider hält dieser Effekt nicht lange an. Sobald der Insulinspiegel abflacht, fühlen wir uns wieder müde. Ein ausreichendes Schlafpensum ist daher die beste Vorbeugung, Heißhunger zu stoppen.

5. Trinken statt essen

Heißhunger ist ein Hund. Manchmal glauben wir nur, dass wir hungrig sind. In Wahrheit haben wir aber einfach zu wenig getrunken. Wer sicher gehen und Heißhunger stoppen will, trinkt zunächst ein großes Glas Wasser. Oder noch besser: warmen Tee. Die Flüssigkeit füllt den Magen, Wärme schafft ein wohliges Gefühl und stoppt in der Regel den Heißhunger.

6. Mit Vitaminen Heißhunger stoppen

Sie haben ständig Verlangen auf eine bestimmte Speise? Dann beansprucht der Körper womöglich ein bestimmtes Vitamin oder bestimmte Mineralstoffe. Der Organismus merkt nämlich schnell, wenn ihm etwas fehlt. Wer vorbeugen will, tut dies am besten mit einer ausgewogenen, vitamin- und mineralstoffreichen Ernährung. Ebenfalls hilfreich: Gezielte Nahrungsergänzungsmittel lassen sich praktisch in den Alltag integrieren und beugen Defiziten vor.

7. Glück erleben

Die besten Tipps gegen Heißhunger haben nichts mit dem Magen, sondern mit der Seele zu tun. Unterbewusst wollen wir uns durch kleine Naschereien nämlich ein Belohnungsgefühl verschaffen. Und genau an diesen Punkt kann man dem Heißhunger zuvorkommen: Gönnen Sie sich etwas Schönes und schaffen Sie sich Ihre Belohnung selbst. Eine professionelle Massage. Eine verwöhnende Beauty-Maske. Oder einen kleinen Einkaufsbummel: Sie haben es sich verdient. Denn Glück kann man nicht essen, sondern nur erleben. Am besten gleich jetzt! (Und vielleicht helfen Ihnen dabei auch diese fünf Strategien, um glücklicher zu werden.)


24 Januar 2020 | Text: Linda Freutel | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Öfter mal auf's Mikrobiom hören und nie wieder Diät machen
Low Carb, Paleo, Keto: Diäten gibt es wie Sand am Meer. Aber darauf können Sie pfeifen - Schluss mit den Ernährungsmantren! Viel wichtiger als eine Diät ist das Mikrobiom. Kennen Sie nicht? Dann gleich weiterlesen.
Junkfood in Papier vor einem rosaroten Hintergrund.
Gesundheit Bewusst essen und wahrnehmen kann vieles ändern. Wie Sie Ihr Gehirn umerziehen, um achtsam zu essen.