Warum zu viel Arbeit schlecht für die Gesundheit ist

Der 12-Stunden-Arbeitstag hat in Österreich viele Veränderungen gebracht. Nicht nur gute. Denn lange Arbeitszeiten bergen mitunter gravierende Risiken für die Gesundheit. Ein Plädoyer für weniger Arbeit und mehr Leben.

Lange Arbeitszeiten sind schlecht für die Gesundheit.
Lange Arbeitszeiten sind schlecht für die Gesundheit.

„Was nutzt es dir, viel Geld verdient zu haben, wenn dein Kontingent an Zeit von einem Tag auf den anderen abgelaufen ist?“, fragte sich auch Lasse Rheingans, bevor er sein Arbeitsleben komplett umkrempelte und – anstatt des 12-Stunden-Tages – die 25-Stunden-Woche in seinem Unternehmen einführte. In seinem kürzlich erschienenen Buch „Die 5-Stunden-Revolution“ beschreibt er, wie und warum er seinen Arbeitstag auf fünf Stunden kürzte.

Rheingans und seine Mitarbeiter arbeiten jeden Tag von 8 bis 13 Uhr – hochkonzentriert, ohne Kaffeepausen und private Gespräche – und machen nach einem abschließenden gemeinsamen Mittagessen Feierabend. Bei voller Bezahlung! Und das kam so, beschreibt der Unternehmer in seinem Buch: Immer wieder hat er bei Freunden und Bekannten so wie bei sich selbst erlebt, wie die Begeisterung für den neuen Job rapide abnahm, weil keine Zeit mehr für alles andere blieb. Rheingans recherchierte deshalb, wie seine Generation – die heute 23- bis 38-Jährigen (Generation Y) – arbeiten will und fand bald heraus: „Wir wollen Zeit für uns.“ Zeit für Familie, Hobbys, Freunde, Reisen, um Neues zu lernen – vielleicht in einem ganz persönlichen Rückzugsort.

40-Stunden-Woche nicht mehr zeitgemäß

Rheingans schreibt: Das Experiment, weniger zu arbeiten bei gleichem Gehalt, sei in verschiedenen Ländern durchgeführt worden, etwa in Schweden und Neuseeland. Das Ergebnis war immer ähnlich: „Die Leute schaffen mehr. Sie sind fitter. Effektiver.“ Und ein weiterer Bonus: Das Klima wird geschont, wenn wir weniger arbeiten. In Ländern, die ihre Arbeitswochen auf weniger Stunden gekürzt haben, seien Kohlenstoffemissionen reduziert und der ökologische Fußabdruck verkleinert worden. Weniger arbeiten: ein notwendiger Schritt also in Zeiten der Klimaerwärmung!

Wir müssen eines Tages alle weniger arbeiten – auch weil uns die Digitalisierung unsere Jobs streitig macht. Denn: Nicht alle Arbeitsplätze, die durch den Einsatz von Maschinen wegrationalisiert werden, können ersetzt werden.

Es gibt also genügend gute Gründe dafür, warum sich andere Unternehmen, auch in Österreich, Rheingans‘ Arbeitsweise als Beispiel nehmen sollten.

Die 5-Stunden-Revolution – Wer Erfolg will, muss Arbeit neu denken
(Lasse Rheingans)
Verlag: campus


6 November 2019 | Text: Annalina Jegg | Fotos: campus, Stocksy

Auch interessant
Social Plastic: David Katz kämpft mit seiner Plastic Bank gegen Plastikmüll
Verantwortung Plastik ist praktisch, aber Plastic ist "here to stay" - also alles andere als nachhaltig. Das Sozialunternehmen "Plastic Bank" von David Katz beginnt nun in Haiti damit, aus Plastik nicht Müll, sondern Geld zu machen - das ist Social Plastic. Damit will Katz zwei drängende Probleme unserer Welt angehen.
Junkfood in Papier vor einem rosaroten Hintergrund.
Gesundheit Bewusst essen und wahrnehmen kann vieles ändern. Wie Sie Ihr Gehirn umerziehen, um achtsam zu essen.