Was für gesunde Zähne entscheidend ist

Weiße Zähne gleich gesunde Zähne? Nicht unbedingt. Wir verraten vier Faktoren, die darüber entscheiden, ob Zähne gesund und frei von Karies bleiben. 

Wenn Sie diese vier Faktoren berücksichtigen, bleiben Ihre Zähne gesund.
Wenn Sie diese vier Faktoren berücksichtigen, bleiben Ihre Zähne gesund.

Weiße Zähne: Für uns gilt vor allem die Zahnfarbe als wesentliches Kriterium, um die Zahngesundheit einschätzen zu können. Doch ob Zähne wirklich gesund und kräftig sind, hängt jedoch weniger von der Farbe, als ihrer individuellen Beschaffenheit, genetischen Vorbedingungen und der Zahnpflege ab. Und es kann sogar sein, dass Lebensmittel Ihre Zähne verfärben. Ihre Zähne sollen auch unabhängig von ihrer Farbe gesund bleiben? Dr. Marianne Gräfin von Schmettow, wissenschaftliche Leiterin Scientific Affairs bei der CP GABA GbmH/elmex, kennt die vier wesentlichen Faktoren:

Vier wesentliche Faktoren der Zahngesundheit

  1. Zahngesunde Ernährung

    Ein wesentlicher Faktor für gesunde Zähne ist hierbei vor allem Zucker. Dieser wird im Mund in Säure verwandelt und greift den Zahnschmelz an. Karies ist die Folge. „Dabei kommt es nicht so sehr auf die Menge an Zucker an, sondern auf die Häufigkeit,“ erklärt Expertin Gräfin von Schmettow. Ständiges Snacken von zuckerhaltigen oder kohlenhydratreichen Speisen, aber auch der  regelmäßige Konsum zuckerhaltiger Getränke – selbst wenn sie verdünnt sind – ist schlecht für die Zähne. Besser: nur Wasser oder ungesüßte Tees zu trinken.

  2. Gewissenhafte Zahnpflege

    Zähne sollten mindestens zwei Mal am Tag geputzt werden – und zwar jeden Tag! Laut einer aktuellen Umfrage von marketagent.com tun 30 Prozent der Österreicher das nicht. Um beim Putzen nicht durcheinander zu kommen oder Zähne zu vergessen, hilft systematisch vorzugehen. Etwa so: Erst alle Seitenflächen außen, dann die Kauflächen, dann alle Seitenflächen innen, schließlich die Front. Idealerweise wird dieser Vorgang durch die Verwendung von Zahnseide oder Dentalbürstchen nach jeder Mahlzeit, zumindest aber abends ergänzt. Diese entfernen Nahrungsrückstände in den Zwischenräumen und entfernen Ablagerungen sowie Bakterien.

  3. Starke Flouride

    Verwenden Sie eine altersgerechte, flouridierende Zahnpasta.  Ab dem ersten Zahn bis zum 6. Geburtstag empfiehlt sich Zahnpasta mit 500ppm Fluorid, für Erwachsene sollte die Zahnpasta mindestens 1000 ppm Flourid enthalten sein.

  4. Vorsorge

    Bei regelmäßigen Kontrollbesuchen beim Zahnarzt kann dieser beginnenden Karies bereits im Anfangsstadium entdecken und mit der richtigen Therapie häufig sogar noch rückgängig machen. Ebenso sinnvoll: der Gang zur regelmäßigen Mundhygiene – etwa ein bis zweimal pro Jahr. Dabei werden all jene Zahnbeläge entfernt, die Sie bei der täglichen Pflege zu Hause nicht wegbekommen. Die Tiefenreinigung senkt das Risiko für Karies und Zahnfleischerkrankungen ungemein.


6 September 2019 | Text: Christina Omlor, Claudia Wallner | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Kein Grund zum Lächeln: Unbehandelt können Probleme mit den Zähnen zu Zahnfleischbluten führen.
Eltern Beim Zähneputzen vernachlässigen wir oft das Zahnfleisch. Dabei braucht diese sensible Region besondere Pflege, um Zahnfleischbluten und Entzündungen zu vermeiden. Wir haben die wichtigsten Tipps für gesundes Zahnfleisch.
Zahnpflege wie Zähneputzen oder Mundhygiene ist schon bei Kindern wichtig.
Pflege Zahnpflege gehört zur täglichen Routine. Dann strahlt nicht nur der Zahnarzt, sondern auch das Lächeln.