Geschenke nachhaltig verpacken: 7 kreative Ideen

Veröffentlicht am 20. Dezember 2018

Kaum haben wir die Weihnachtsgeschenke in Papier eingewickelt, mit Klebeband verklebt und mit Glitzerband dekoriert, werden sie schon wieder ausgepackt - und die Verpackungen landen kurzerhand im Abfall. Wir zeigen, wie man mit nachhaltigen Geschenkverpackungen zusätzlichen Müll vermeiden kann.

mit Zeitungspapier verpacktes Geschenk
mit Zeitungspapier verpacktes Geschenk

Allein in Wien fallen zu Weihnachten rund 300 Tonnen Altpapier zusätzlich an. Der Grund: Geschenkverpackungen werden einzig für ein kurzes Vergnügen produziert. Die Geschenke werden verpackt, kurzerhand ausgepackt und am Ende wird alles wieder entsorgt. Ein enormer Ressourcenverbrauch.

Auf liebevoll verpackte Geschenke und das freudige Auspacken muss trotzdem niemand verzichten. In jedem Haushalt finden sich Materialien, die sich wiederverwerten lassen, um Geschenke nachhaltig zu verpacken. Mit diesen 7 Ideen für umweltfreundliche Geschenkverpackungen fällt der Verzicht auf Zellophan, beschichtetes Geschenkpapier und Einweg-Kunststoffbänder leicht.

    1. Altpapier statt Geschenkpapier
      Wer Geschenke weiterhin in Papier verpacken möchte, kann durch das Upcycling von Altpapier zusätzlichen Abfall vermeiden. Vor allem Zeitungsseiten mit viel Text und wenig Bildern sehen hübsch aus. Aber auch Magazinseiten mit tollen Fotografien oder Illustrationen machen sich gut.
    2. Babuschka-Prinzip: Das Geschenk im Geschenk
      Auch so bereitet man den Bergen von Verpackungsmüll ein Ende: Die Geschenkverpackung wird einfach so gewählt, dass sie selbst Teil des Geschenks ist. Ob selbstgemachte Pralinen in einer Vintage-Keksdose, ein Kochbuch eingewickelt in Geschirrtücher, in Strickset eingeschlagen in einem Schnittmuster oder wärmende Handschuhe umhüllt von einer Wanderkarte mit eingezeichnetem Tourentipp – die Verpackung kann genauso viel Freude bereiten, wie das Geschenk selbst. Verpacken und schenken mit Mehrwert!
    3. Zweite Chance für Papiersackerl
      Wer seinen Einkauf in einem Papiersackerl nach Hause trägt, kann dieses nach Gebrauch aufschneiden und zu Packpapier upcyceln. Damit das Ganze am Ende auch optisch etwas hermacht, kann man mit Kartoffelstempeln Muster auftupfen oder mit einer alten Zahnbürste Sprenkelmuster gestalten.
    4. Geschenkkartons
      Selbst verzierte Versand- oder Schuhkartons lassen sich nach dem Fest als Aufbewahrungsmöglichkeit im Kinderzimmer oder Homeoffice wiederverwenden. Damit sie ganzjährig schick aussehen, sollte man neutrale Designs wählen! Übrigens: Auch aus alten Cornflakes-Packungen lassen sich mit der richtigen Falttechnik Geschenkboxen basteln.
    5. Kleine Schatzkästchen
      Kleine Geschenke, zum Beispiel Schmuckstücke, sind in hübsch gestalteten Einmachgläsern gut verpackt. Aber auch aus Klopapierrollen lassen sich kleine Geschenkschachteln basteln, die verziert, toll aussehen.
    6. Flaschenpost
      Wenn es mal etwas anderes als der übliche Umschlag sein soll, sind Briefe, Gedichte und Gutscheine auch in alten Glasflaschen stilvoll verpackt. Für Kinder gibt es nichts Spannenderes, als eine Schatzkarte darin zu finden, die die Geschenkübergabe mit einer kleinen Schnitzeljagd verbindet.
    7. Last but not least: Geschenke verzieren
      Ist das Geschenk verpackt, fehlt noch das gewisse Etwas. Wer Geschenke nachhaltig verpacken möchte, sollte statt des üblichen Geschenkbands aus Kunststoff lieber auf Naturbast aus Pflanzenfasern setzen. Auch Bänder aus Naturmaterialien wie Jute, Wolle und Hanf eignen sich. Ebenfalls Natur pur, bietet eine Dekoration mit Rosmarin und Thymian. Wer keine Küchenkräuter zur Hand hat, kann auf einem Spaziergang je nach Saison auch blühende Zweige, Tannenzapfen und Ähnliches sammeln. Eine weitere Möglichkeit Einweg-Geschenkbänder zu ersetzen, bieten hochwertige Stoffbänder. Sie können problemlos mehrmals verwendet werden. Ebenso nachhaltig und mit einem Biss verschwunden, sind Keks-Geschenkanhänger. Die essbaren Namensschilder lassen sich mit einem Keks-Stempelset beim weihnachtlichen Plätzchenbacken in Adventzeit vorbereiten.

20 Dezember 2018 | TEXT: DENISE SIEBKE | VIDEO: BLUFORCE

Schon Gelesen?