Zero Waste? Social Plastic ist ein wichtiger Schritt dorthin!

Plastik ist praktisch, aber Plastic ist "here to stay" - also alles andere als nachhaltig. Das Sozialunternehmen "Plastic Bank" von David Katz beginnt nun in Haiti damit, aus Plastik nicht Müll, sondern Geld zu machen - das ist Social Plastic. Damit will Katz zwei drängende Probleme unserer Welt angehen.

Social Plastic: David Katz kämpft mit seiner Plastic Bank gegen Plastikmüll
Social Plastic: David Katz kämpft mit seiner Plastic Bank gegen Plastikmüll

Ich bin auf einer Insel weit im Westen Kanadas aufgewachsen und habe mein ganzes Leben an Küsten verbracht. Schon als Kind beobachtete ich, wie sich Plastik an den Stränden ansammelte. Vielleicht habe ich deshalb Jahrzehnte vor anderen realisiert, dass das Müll ist und dass eine ganze Flut davon im Anmarsch ist. Die Idee für die Plastic Bank war ein Ergebnis aus allem, was ich bis dahin erlebt hatte.

Was steckt hinter Ihrer Vision, nicht auf Plastik zu verzichten, sondern es besser wiederverwertbar zu machen?

Als Unternehmer bin ich nicht von Problemdenken inspiriert, sondern von der Suche nach Lösungen. Wenn jede Plastikflasche fünf Euro wert wäre, würden wir keine einzige in der Natur oder im Meer sehen. Das Problem ist also nicht das Plastik, sondern die Art und Weise, wie wir Werte einordnen. Wenn wir alle zusammen aufhören würden, Plastik zu verwenden, würden wir den Wert des Materials eliminieren – und damit auch alle wirtschaftlichen Möglichkeiten, es zu sammeln und wiederzuverwerten. Natürlich sind wir starke Gegner von Einwegmaterial. Aber das restliche Material sollten wir wertschätzen, sammeln, in den Kreislauf bringen und es so anstatt zu Müll zu Geld machen.

Welche Rückmeldungen bekommen Sie von den Bewohnern, die Plastik sammeln, wenn Sie in Haiti sind? Wie verbessert sich dadurch ihr Leben?

Haiti ist ein erstaunlicher Ort. Das Ende der Armut vieler Menschen ist das wahre Geschenk, das ich dort wahrnehme. Es ist eine tiefgreifende Erfahrung, wenn jemand zum ersten Mal sagt, dass er optimistisch in die Zukunft blicken kann, Hoffnung hat, dass seine Kinder studieren, Unternehmer werden oder ein Sparkonto eröffnen. Viele Menschen haben das erste Mal ihr eigenes Schicksal in der Hand. Sie merken: Je härter sie arbeiten, desto mehr Geld verdienen sie.


15 Juli 2019 | Text: Maria Kapeller | Foto: bereitgestellt Plastic Bank

Auch interessant
Ein Vater der sein Baby in den Händen hält und herzhaft lacht.
Eltern Väter, die in Karenz gehen, sind noch immer die Ausnahme. Wir haben mit einem Papa gesprochen, der zwei Mal jeweils ein Jahr lang zu Hause blieb. Warum das klassische Modell für ihn nicht in Frage kam und wie es seiner Frau mit dem Loslassen ging.
Sommerzeit ist Barfußzeit
Gesundheit Kleine Wehwechen wie Kopfschmerzen oder Magenprobleme mit einer Fußreflexmassage behandeln: Ja, das geht! Werden die Druckpunkte an den Füßen gezielt massiert, entfaltet sich die positive Wirkung der Fußreflexzonenmassage. Und so geht's: