Glow Vienna

Wie Sie Ihre Familie vom Neujahrsputz überzeugen

Neujahrsvorsatz Nummer 1: endlich Ordnung! Putzen war früher, ohne Kinder, nur eine Frage der Motivation. Putzen mit Kindern ist jedoch eine monumentale Herausforderung. Doch wir haben eine Idee, wie Ihre Zwutschgerl womöglich noch zu echten Putzteufeln mutieren ...

Ihre Kinder wollen nicht beim Putzen helfen? Vielleicht klappt es mit unseren Tipps zum Neujahrsputz mit der Familie.
Ihre Kinder wollen nicht beim Putzen helfen? Vielleicht klappt es mit unseren Tipps zum Neujahrsputz mit der Familie.

Das neue Jahr ohne Altlasten zu begehen bedeutet auch, endlich einmal richtig aufräumen, zum Beispiel mit der Konmari-Methode. Berge an zu kleiner Kleidung loswerden, unnötiges Spielzeug verschenken und einfach richtig Ordnung schaffen. Natürlich ist es nicht leicht, die restliche Familie davon zu überzeugen, dass das jetzt dringend erledigt werden sollte. Und wie befreit man sich fühlt, wenn unnötiger Krempel verschwunden ist, leuchtet den Kleinsten womöglich auch nicht ein. Egal! Als guter Mutter muss nicht alles an Ihnen alleine hängen bleiben. Es ist Ihr gutes Recht, auch ein wenig zu tricksen, wenn es darum geht, daheim durchzuatmen und sich richtig wohlzufühlen. (Ohnehin sollten Sie sich einmal wieder Stunden für Me-Time als Mama freischaufeln!)

Tricks, wie Putzen mit Kindern Spaß macht:


27 Dezember 2019 | Text: Christina Omlor | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Ihr Partner drückt sich vor dem Haushalt? Mit diesen Tricks kommt er in Bewegung.
Tipps für die Beziehung Der unterschiedliche Ordnungssinn ist in vielen Beziehungen ein beliebter Streitpunkt. Während es Sie stört, dass Ihr Partner die dreckigen Kaffeetassen liegen lässt, ist er genervt, wenn Sie Ihre Schuhe nicht in den Kleiderkasten räumen. Ihr Partner hilft nicht im Haushalt? Das hilft:
Tipps für ein aufgeräumtes Kinderzimmer
Ein Kinderspiel Legosteine hier, Holztiere dort, Puzzleteile überall: Wenn es um Ordnung im Kinderzimmer geht, prallen in beinahe allen Familien Welten aufeinander und nicht selten steigt sowohl bei Eltern, als auch ihrem Nachwuchs der Frust. Muss nicht sein.