Schwangerschaft: Was alles im Bauch passiert

Die Schwangerschaft ist eine Zeit mit vielen Fragen für die werdende Mutter: Antworten gibt ein neues Buch - und einen Einblick in die großartigen Wunder, die im Bauch geschehen.

Während der Schwangerschaft passiert eine ganze Menge im Bauch der Mutter - wir haben spannende Fakten.
Während der Schwangerschaft passiert eine ganze Menge im Bauch der Mutter - wir haben spannende Fakten.

Schwanger im Sommer ist für so manche werdende Mutter eine Qual. Schwitzend mit Thrombosestrümpfen plus dickem Bauch die Schwangerschaft zu überstehen, bedeutet auch keinen Spaß. Doch ist das Baby endlich auf der Welt, sind alle Mühen vergessen – und die Geburt des Kindes ein kleines Wunder. Aus einer Samenzelle und einem Ei entsteht neues Leben: Biochemikerin Katharina Vestre ist fasziniert davon. Sie beschreibt das Wunder Schwangerschaft in ihrem neu erschienen Buch „Wunder im Bauch“. Wir haben einige überraschende Informationen aus dem Buch gesammelt. (Und wissen Sie eigentlich, ob Musik im Babybauch Ungeborene schlauer macht?)

Das wussten Sie noch nicht über die Schwangerschaft

Affen helfen bei der Geburt – und Menschenbabys finden die Brust

Affen sind Säugetiere und gebären ähnlich wie wir. Ähnlich, aber nicht gleich. Denn dass ein Menschenbaby sich mit eigener Kraft aus dem Mutterleib zieht, wäre undenkbar. Bei Affen gehört das aber zum normalen Prozedere. Sofort, wenn das Äffchen die Chance hat, packt es das Fell seiner Mutter und unterstützt sie so beim Geburtsvorgang. Doch auch Menschenbabys sind nach der Geburt mobiler als man glaubt: Legt man ein Neugeborenes auf den Bauch der Mutter, wird es ohne Hilfe in Richtung Brust robben! Eine Geburtsfotografin hat das „Breast Crawl“ eindrucksvoll festgehalten.

Bei der Geburt haben wir alle ein Loch im Herz

Klingt dramatisch, ist aber ganz normal: Unsere zwei Herzkammern sind anfangs durch ein Loch in der Mitte voneinander getrennt. Sobald wir bei der Geburt das erste Mal atmen, legt sich eine Klappe über das Loch und verschließt es. Geht dabei etwas schief, bleibt das Loch, und das Baby leidet an einem der häufigsten angeborenen Herzfehler. Schuld daran ist offenbar eine Genmutation. Allerdings: Verwächst sich dieser Herzfehler meist und das Loch schließt sich nach einiger Zeit von selbst. Wenn nicht, muss ein Herzchirurg nachhelfen.

Darum haben wir über der Oberlippe eine Grube

Wofür ist die Grube gut? Zum Schutz vor Schmutz oder Rotz? Nein, die Grube ist tatsächlich für gar nichts gut. Sie ist Teil der Antwort auf die Frage, wie unser Gesicht zusammenwächst. Die einzelnen Teile bewegen sich dabei von den Rändern unseres Gesichts aufeinander zu und treffen sich knapp über der Oberlippe. Dort schmelzen die Gesichtsteile zusammen und bilden das nichtsnutzige, aber liebenswerte Grübchen. Bei Babys, die mit einer Hasenscharte geboren werden, ist bei diesem Verschmelzungsprozess etwas schiefgegangen.

Manche tragen einen Zwilling in sich

Haben Sie den Begriff Chimäre schon einmal gehört? Chimären sind Menschen, die ihren Zwilling in sich tragen. Das heißt: Sie waren im Mutterleib ursprünglich zu zweit, die beiden Zellbündel sind aber wieder zusammengeschmolzen, bevor zwei Körper herangewachsen sind. Wenn das bei zweieiigen Zwillingen passiert, kommt das Kind nicht mit einem, sondern mit zwei DNA-Sets zur Welt. Das kann etwa dazu führen, dass bei einem DNA-Test die Mutter des Kindes nicht als solche erkannt wird, weil sie auch die DNA-Stränge der eigentlichen Tante in sich trägt.

Mamis tragen DNA-Zellen ihrer Kinder in sich

Apropos Chimäre: Mikrochimärismus nennt die Medizin das Überleben fremder Zellen im Körper. Bei vielen Müttern finden sich noch Jahre nach der Geburt in ihrem Blut DNA-Zellen des Kindes. Offenbar wandern die Fötus-Zellen über die Gebärmutterschleimheit ein und überwinden die Blut-Plazenta-Schranke. Und das könnte gut für die Mütter sein, vermuten die Forscher. Bei einem Experiment mit Mäusen fand man nämlich heraus: Die fremden Zellen helfen der Mutter dabei, bei etwaigen Erkrankungen die körperlichen Schäden zu reparieren.

Was der Fötus im Mutterleib am liebsten tut

Ein Fötus verschläft die meiste Zeit im Bauch – mehr als 90 Prozent des Tages! Der Grund ist simpel, wissen Forscher: Die Sauerstoffkonzentration in der Fruchtblase ist sehr gering. Außerdem versorgt der Mutterkuchen die kleinen Lebewesen mit betäubenden Stoffen. Beim Schlafen durchleben die Kleinen übrigens genau wie wir verschiedene Phasen.

Geburt: Wer bestimmt, wann wir auf die Welt kommen?

Eine spannende Frage: Ist es die Mutter, das Baby oder beide gemeinsam? Wenn alles gut geht, läuft es so: Wenn das Baby bereit ist, senden die Nervenzellen in seinem Gehirn eine Botschaft an die Hormondrüsen, die wiederum seinen restlichen Körper vorbereiten. Unter anderem wird dabei Cortisol produziert. Durch die Ausschüttung von Cortisol in den Mutterkuchen weiß dann auch der Körper der Mama, dass es nun endlich losgehen kann.

Wunder im Bauch – Was in den neun Monaten vor unserer Geburt geschieht
(Katharina Vestre)
Verlag: btb


19 September 2019 | Text: Annalina Jegg | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Den richtigen Vornamen für ihr Kind zu finden, gestaltet sich für Eltern oft schwierig. Wir haben eine Liste erstellt mit den gängigsten Vornamen und was sie bedeuten.
Anna, Lea, Ben Ein Name sagt oft mehr als tausend Worte. Wir haben zehn beliebte Vornamen für Frauen und Männer und die Eigenschaften, die ihnen zugeschrieben werden aufgelistet.
Das sollten schwangere Frau über die drei Phasen der Schwangerschaft wissen.
Sobald ein Baby im Bauch heranwächst, steht die Welt auf einmal Kopf. Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Schwangerschaft ist schön, kann aber auch für Verunsicherung sorgen.