Slow Fashion: Das umweltfreundliche Umdenken in der Modebranche
Die Umwelt schützen

Schluss mit Fast Fashion: Warum wir auf Slow Fashion setzen sollten

Neue Kleidung liebt jeder und ja, manchmal macht uns Shoppen glücklich. Doch Fast Fashion schadet der Umwelt, deshalb lautet das Gebot der Stunde: Slow Fashion. Und dabei hilft Ihnen ein spezielles Waschmittel!

Die Zahlen sind drastisch: Weltweit haben sich die Kleidungskäufe seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. Der Grund ist Fast Fashion, also billig hergestellte Ware, die dafür gemacht ist, nur eine Saison zu halten. Und der Fast-Fashion-Kreislauf dreht sich immer schneller: Anstatt auf „slow“ zu setzen, reagieren junge Modefirmen mit ihrer Ultrafast-Fashion auf neue Trends. Sie produzieren binnen weniger Wochen billig produzierte Mode, die dann beim nächsten Social-Media-Hype durch neue, genauso billig hergestellte Kleidung ersetzt wird. Das setzt der Natur ganz schön zu.

Denn die Folgen der Mode mit Ablaufdatum sind gravierend: Die Trends von heute sind der Müll von morgen, schreibt Greenpeace. Unsere Kleidung – die zudem heutzutage größtenteils aus Kunststoff gefertigt wird – sei zur Wegwerfware verkommen. Minderwertige Materialien sind der Grund dafür, dass nur noch 18 % der Altkleider überhaupt recycelt werden. Der Rest ist unbrauchbar für die Wiederverwertung und wird entsorgt: Ein Teil wird verbrannt, der Großteil landet auf besonders umweltschädlichen Deponien. Deshalb hat sich eine Gegenbewegung zur Fast Fashion formiert: Slow Fashion.

Slow Fashion: Kleidung richtig waschen gehört dazu

Wirklich klimafreundlich wird unser Kleiderkonsum erst, wenn wir aufhören, immer wieder Neues zu kaufen – und unsere Kleidung angemessen pflegen, statt sie wie ein Wegwerfprodukt zu behandeln. Mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit hat sich deshalb die Gegenbewegung zu Fast Fashion formiert: Slow Fashion. Gute Qualität, eine möglichst geringe Umweltbelastung und Fairness für Verbraucher und Produzent stehen dabei im Mittelpunkt.

fewa Renew & Repair Color & Faser Waschmittel

Leuchtend bunt: Das Renew & Repair Color & Faser Waschmittel von fewa reinigt nicht nur Ihre Buntwäsche, sondern verbessert auch die Strahlkraft der Farben.

fewa Renew & Blütenrausch Waschmittel

Frühlingsfrischer Blumenduft: Für alle Textilien und Farben eignet sich fewa Renew & Blütenrausch, mit angenehmem Duft nach Rose, Pfirsich und Zitrone.

fewa Renew & Repair Schwarz & Faser Waschmittel

Für neuen Glanz: Das Renew & Repair Schwarz & Faser Waschmittel von fewa entfernt den Grauschleier und glättet aufgeraute Fasern.

Hier setzt auch Henkel in seiner Sparte Laundry & Home Care an. Denn die Produkte der Linie fewa Renew & Repair arbeiten nach einem speziellen Schema: Ein Schutzfilm wickelt sich beim Waschen um die Fasern. Dadurch werden diese strapazierfähiger und Mikrobeschädigungen werden repariert. Damit Ihre Kleider noch länger halten, hat Henkel die fewa Renew & Repair-Pflegeformel durch ein neues Pflege-Polymer verbessert: Aufgeraute Fasern werden damit noch besser geglättet und die Faserelastizität verstärkt.

Die Kleidung der Zukunft: hochwertig, langlebig und reparierbar

Ganz nach dem Motto #RethinkFashion verhindert das Waschmittel so, dass sich die Kleidung schnell abnutzt und weitet. So verlängern Sie durch das richtige Waschen die Zeit mit Ihren Lieblingsstücken. Übrigens: Wenn Sie zu denjenigen gehören, die nur genau ein Waschmittel im Bad stehen haben wollen – es gibt auch ein Produkt für alles. Denn ganz neu auf dem Markt ist das Waschmittel fewa Renew & Blütenrausch. Es eignet sich für alle Farben und Textilarten.

In dreißig Jahren könnte die Textilindustrie für ein Viertel des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich sein, schätzt die britische Ellen-MacArthur-Stiftung. Umso wichtiger ist es, dass unsere Kleidung lange hält und nicht weiter als Wegwerfware produziert wird. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace fordert: „Kleidung muss vor allem hochwertig, langlebig und reparierbar sein. Und am Ende natürlich auch vollständig kreislauffähig.“ Und das geht eben nicht nur mit Kleidung aus nachhaltigen und langlebigen Materialien, sondern auch mit dem richtigen Waschmittel.

Die Umwelt retten: ganzheitlich ansetzen

In Sachen Nachhaltigkeit hat Henkel aber noch mehr drauf: In Wien produziert das Unternehmen mehr als die Hälfte des bei dm gelisteten Produkt-Sortiments. Das bedeutet: kurze Transportwege hin zu Konsumenten und somit wenig CO2-Emissionen. Auch bei der Verpackung setzt der Hersteller auf Nachhaltigkeit: Sie besteht aus 50 Prozent recyceltem Plastik und kann wiederverwertet werden; die Verpackung ist und bleibt also im Recycling-Kreislauf. Ganzheitlich ansetzen: Darin liegt die Zukunft, nur so können wir unsere Umwelt richtig schützen.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige