Gerade mit Kleinkind lässt es sich nicht immer genießen, schwanger im Sommer zu sein
Tipps für werdende Mütter

Schwanger im Sommer? So bleiben Sie cool!

Luftige Kleider, dünne Blusen, offene Schuhe: In puncto Kleidung ist es traumhaft, im Sommer schwanger zu sein. Eher zum Albtraum werden hingegen geschwollene Beine und andere Begleiterscheinungen. 5 Tipps, wie Sie mit Babybauch trotzdem die Hitze genießen können.

Das Thermometer klettert weiter nach oben. Die Anzeige der Waage tut es ihr gleich. Im Sommer schwanger sein kann anstrengend sein. Denn jedes Grad und jedes Baby-Kilo mehr machen sich bemerkbar – und Symptome wie geschwollene Beine sind besonders lästig. (Von Schwangerschaftsstreifen einmal ganz abgesehen.)

Schwanger im Sommer: 5 Tipps für heiße Tage

Tipp 1: Bewegung hält den Kreislauf fit

Vor allem schwangere Frauen, die mit geschwollenen Beinen oder Wassereinlagerungen in Armen und Händen zu kämpfen haben, sollten sich viel bewegen. Aber Achtung: Es geht hier nicht um das Knacken von Rekorden, sondern um moderate Bewegung. Schwimmen ist ideal. Es schont die Gelenke und die extra Kilos sind im Wasser nicht spürbar. Aber auch Spazierengehen oder Radfahren regt den Kreislauf in der Schwangerschaft an. Die ideale Zeit dafür ist morgens oder abends, wenn die Temperaturen schon wieder gefallen sind. Mittagshitze sollten Schwangere meiden. Wer diese Zeit trotzdem draußen verbringen will, sucht sich am besten ein schattiges Plätzchen.

Tipp 2: Trinken, trinken, trinken

Trinken ist im Sommer oberstes Gebot – vor allem für Schwangere. Bei hohen Temperaturen sollte der Körper unbedingt ausreichend mit Flüssigkeit versorgt werden. Bei starker Hitze dürfen es drei bis vier Liter täglich sein. Mineralwasser, aber auch Tee, Fruchtsäfte und isotonische Getränke sind hervorragende Durstlöscher und erfrischen Mama und Baby. Auch frisches Obst enthält Wasser und darüber hinaus wertvolle Vitamine.

Tipp 3: Ab ins kühle Nass

Mit Babybauch ins Bad oder an den See? Unbedingt! Für ungetrübten Badespaß gilt es allerdings ein paar Dinge zu beachten: Die Wassertemperatur sollte nicht unter 18 Grad und nicht über 35 Grad liegen. Nach dem Sprung ins kühle Nass sollten Mamas in einen trockenen Bikini oder Badeanzug wechseln, um Infektionen zu vermeiden. Wer kein Schwimmbad und keinen See um die Ecke hat, stellt sich am besten kurz unter die kalte Dusche oder lässt sich kaltes Wasser über die Innenseite der Handgelenke und die Füße laufen. Auch das ist ein Frische-Kick für geschwollene Beine und belebt Körper und Organe.

Tipp 5: Sonnenschutz für Mama und Baby

Nicht nur beim Ausflug ins Bad muss Sonnencreme unbedingt mit. Auch vor dem Einkaufsbummel am Markt, dem Ausflug in den Gastgarten oder den Spaziergang mit der besten Freundin sollten Gesicht und Körper eingecremt werden. Experten empfehlen Schwangeren unbedingt zu einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor zu greifen. Denn durch die hormonelle Veränderung kann es zu einer verstärkten Pigmentierung kommen. Wer Pigmentflecken vermeiden will, genießt die direkte Sonne daher am besten nur kurz.

Tipp 5: Beine hoch und Wadenwickel rauf

Schwangere sollten es im Allgemeinen, aber besonders bei großer Hitze ruhig angehen und sich ausreichend Auszeiten und Ruhepausen gönnen. Nicht immer einfach, wenn es schon Geschwisterkinder gibt oder der Mutterschutz noch nicht erreicht ist. Aber auch im Büro oder mit kleinen Kids zu Hause lassen sich die Beine fünf Minuten hochlagern. Diese kleinen Erholungspausen braucht der Körper und sie helfen gegen geschwollene Beine. Auch kühle Wadenwickel wirken abschwellend.

Teilen:Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige