5 Babyworte, die alle Eltern kennen müssen

Was will mir mein Baby sagen? Wenn Sie diese fünf Babyworte kennen, verstehen Sie Ihr Kind schon bevor es sprechen kann.

Haben Sie sich auch schon gefragt, was Ihr Baby Ihnen sagen will? Wir haben die Antworten.
Haben Sie sich auch schon gefragt, was Ihr Baby Ihnen sagen will? Wir haben die Antworten.
  1. Neh – Hunger

    Die Silbe „Neh“ wird durch den aufkommenden Saugreflex gebildet und ist ein ganz klares Zeichen für Hunger. Zeigt das Baby noch andere deutliche Hungeranzeichen, wie etwa Schmatzen, die Zunge rollen und den Kopf suchend drehen, und haben Sie vor mehr als zwei Stunden zuletzt gefüttert, könnte Ihr Knirps hungrig sein.

  2. Owh – Müde

    Ist wonach es klingt. Ein Ausdruck der übersetzt so viel wie „müde“ heißt und häufig ein ausgiebiges Gähnen ankündigt. Reibt Ihr Kleinstes noch dazu die Augen, wird es Zeit es an einen ruhigen, reizarmen Ort zu bringen oder durch Körperkontakt Sicherheit zu vermitteln.

  3. Heh – Unwohlsein

    Zugegeben – einfach herauszuhören ist das „Wort“ für Unwohlsein nicht. Die Silbe „Heh“ spricht Ihr Baby aber dann, wenn etwas seine Befindlichkeit stört. Das ist natürlich immer noch sehr vage. Ist Ihr Baby schon lange wach? Oder findet sich vielleicht in der Windel ein Hinweis?

  4. Eair – Bauchweh

    Wird das „Heh“ von einem undeutlichen „Eair“ begleitet, sollten Sie Bauchschmerzen als Ursache in Betracht ziehen. Dieser sehr martialische Laut wird häufig von einer angespannten Körperhaltung mit durchgestrecktem Rücken begleitet. Gerade wenn das Baby frisch geboren ist, fällt es nicht leicht alle Signale richtig zu deuten. Im Zweifel hilft das Ausschlussverfahren immer.

  5. Eh – Aufstoßen

    Weil sich bei manchen Säuglingen durch die Schräglage beim Stillen Reflux bemerkbar machen kann, wird das Baby unweigerlich ein Aufstoßen ankündigen. In Zukunft werden Sie davon nicht mehr überrascht, denn der Babylaut „Eh“ lässt Sie rechtzeitig aufhorchen.


4 November 2019 | Text: Claudia Wallner | Fotos: Stocksy
TAGS: ,

Auch interessant
Abstillen in der Nacht: Diesen ultimativen Zeitpunkt sollten Sie kennen.
Baby Kaum ein Baby stillt sich selbst ab. Ist ja auch so schön gemütlich, an Mamis Busen. Doch irgendwann will jede Mutter abstillen. Am besten beginnt sie mit der Brustenwöhnung in der Nacht. Und dafür gibt es den perfekten Zeitpunkt.
Wie kann ich meine Freunde behalte, wenn ich Mutter werde?
Eltern

Mit Kindern ändert sich alles. Auch die Beziehung zu unseren Freunden. Doch wer es geschickt anstellt, kann auch als Mutter seine Freunde behalten.