Anleitung zur Babymassage

Babymassage ist eine wunderbare Möglichkeit, dem kleinen Liebling ganz nahe zu sein und ihm Wohlbefinden zu schenken. Die Hebamme Sarah Klarer zeigt wie sie funktioniert.

Mutter die ihr Baby einschmiert
Mutter die ihr Baby einschmiert
  1. Beginnen Sie die Massage mit einer sanften Berührung im Brustbereich. Dabei können Sie dem Baby erklären, was gleich geschehen wird.
  2. Massieren Sie das Bäuchlein mit einer sachten, kreisenden Bewegung im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel herum. Wiederholen Sie die Bewegung 5- bis 10-mal.
  3. Bleiben Sie mit den Händen am Baby und streichen Sie mehrmals über die Beine nach unten aus.
  4. Umfassen Sie die Knöchel des Babys und machen Sie mit seinen Beinchen behutsam Schwimmbewegungen (5- bis 10-mal). Streichen Sie die Beine anschließend nochmals aus.
  5. Verabschieden Sie sich mit der Initialberührung an der Brust und sagen Sie dem Baby, dass die Massage jetzt vorbei ist.

„Starten kann man mit der Babymassage schon ab der Geburt, selbst bei zu früh geborenen Kindern“, sagt die Expertin. Man müsse sich auch keine Sorgen machen, dass man dem Baby irgendwie schadet, denn die Handgriffe werden bei der Massage niemals mit festem Druck ausgeführt, sondern ganz vorsichtig und sanft. Achten sollte man allerdings darauf, dass man am Bauch des Babys stets im Uhrzeigersinn kreist, so wie es dem natürlichen Verlauf des Darms entspricht, und dass man die Wirbelsäule bei der Massage ebenso ausspart wie den Nabelbereich bei ganz jungen Säuglingen. Wer zu Beginn unsicher ist, belegt einfach einen entsprechenden Kurs.

Babymassagekurse in ganz Österreich


16 April 2019 | Text: Alexandra Degn | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Die Ursachen und was Sie tun können, wenn Ihr Baby schreit (oder das, auf das Sie aufpassen).
Baby Mamas und Papas machen sich oft Sorgen, wenn ihr Baby weint. Dabei ist das ganz normal. Welche Ursachen es haben kann, wenn gesunde Babys laut oder lange schreien und wie Sie Ihr Kleines beruhigen können. Fünf praktische Tipps.
Viele Eltern macht es Angst, wenn ihre Kinder im Internet surfen.
Eltern Sie sorgen sich darüber, was Ihr Nachwuchs im Internet macht? Dann informieren Sie sich hier, warum es Kindern so nahe geht, was online passiert. Denn nur wer über das digitale Leben seines Kindes Bescheid weiß, kann im Ernstfall richtig reagieren und helfen.