Mozart oder Metallica? Was der Babybauch liebt!

Veröffentlicht am 1. April 2019

Babys erinnern sich an Lieder, die sie im Mutterleib gehört haben. Sie wirken beruhigend. Genialer oder musikalischer werden sie durch frühkindliche (Extra-)Beschallung im Babybauch aber nicht.

Schwangere Frau in einem weißen Kleid mit roten Fingernägel
Schwangere Frau in einem weißen Kleid mit roten Fingernägel

Mit Mama zum Rockkonzert

Für werdende Mamas bedeutet das nicht, sich zu Hause verkriechen und nur mehr leise Musik hören zu dürfen. Denn den Babys geht es gut, wenn es den Mamas gut geht. Und wer vor der Geburt noch einmal auf einem Rockkonzert „abshaken“ will, sollte das tun. Der Gehörsinn von Babys entwickelt sich zwar ab der 25. Schwangerschaftswoche, aber einerseits hat das Kind sowieso schon einen ziemlichen Geräuschpegel im Mutterbauch zu bewältigen. Und andererseits dämpfen Bauchdecke und Fruchtwasser die Geräusche von außen zusätzlich.


1 April 2019 | Text: Julia Fischer-Colbrie | Fotos: Stocksy

Schon Gelesen?