Mutter die ihr Baby einschmiert
Tipps von der Hebamme

Anleitung zur Babymassage

Babymassage ist eine wunderbare Möglichkeit, dem kleinen Liebling ganz nahe zu sein und ihm Wohlbefinden zu schenken. Die Hebamme Sarah Klarer zeigt wie sie funktioniert.

In vielen Kulturen hat Babymassage eine lange Tradition, um die Bindung zwischen Eltern und Kind zu stärken, Spannungen abzubauen und das seelische und körperliche Wohlbefinden zu verbessern. Bekannt sind auch zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit, wie u.a. Durchblutungsfördernd oder Stärkung des Immunsystems.  Der ideale Zeitpunkt zum Massieren ist dabei so individuell wie das Baby. „Die Bedürfnisse des Kindes haben immer Vorrang“, sagt Sarah Klarer, Leiterin einer Hebammenordination mit Mutter-Kind- Spa in Wien. Die besten Voraussetzungen für ein entspannendes Massage-Erlebnis sind ausreichend Zeit, Ruhe und vor allem ein angenehm warmer Ort ohne störende Geräusche, grelle Lichtquellen oder sonstige Ablenkungen (Handy ausschalten!).

Anleitung zur Babymassage

  1. Beginnen Sie die Massage mit einer sanften Berührung im Brustbereich. Dabei können Sie dem Baby erklären, was gleich geschehen wird.
  2. Massieren Sie das Bäuchlein mit einer sachten, kreisenden Bewegung im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel herum. Wiederholen Sie die Bewegung 5- bis 10-mal.
  3. Bleiben Sie mit den Händen am Baby und streichen Sie mehrmals über die Beine nach unten aus.
  4. Umfassen Sie die Knöchel des Babys und machen Sie mit seinen Beinchen behutsam Schwimmbewegungen (5- bis 10-mal). Streichen Sie die Beine anschließend nochmals aus.
  5. Verabschieden Sie sich mit der Initialberührung an der Brust und sagen Sie dem Baby, dass die Massage jetzt vorbei ist.

„Starten kann man mit der Babymassage schon ab der Geburt, selbst bei zu früh geborenen Kindern“, sagt die Expertin. Man müsse sich auch keine Sorgen machen, dass man dem Baby irgendwie schadet, denn die Handgriffe werden bei der Massage niemals mit festem Druck ausgeführt, sondern ganz vorsichtig und sanft. Achten sollte man allerdings darauf, dass man am Bauch des Babys stets im Uhrzeigersinn kreist, so wie es dem natürlichen Verlauf des Darms entspricht, und dass man die Wirbelsäule bei der Massage ebenso ausspart wie den Nabelbereich bei ganz jungen Säuglingen. Wer zu Beginn unsicher ist, belegt einfach einen entsprechenden Kurs.

Babymassagekurse in ganz Österreich:

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige