Draußen ist es grau und frostig und der Gemütszustand droht sich daran schleichend anzugleichen. Da hilft nur eins: Me-Time! Gönnen Sie sich Wellness zuhause abseits des Trubels (einen Adventkalender, etwa von dm haben Sie schon, oder?). Zuhause bleiben ist in Coronazeiten ohnehin empfehlenswert.

Doch wie gelingt uns Me-Time trotz wenig Zeit? Am besten, indem wir in unserem Alltag Zeitfenster ausfindig machen. Beobachten Sie dafür einen Tag lang Ihren Tagesablauf. Wie setzen Sie Prioritäten? Notieren Sie Momente, die unnötig Zeit fressen und seien Sie dabei ehrlich mit sich selbst: Wie viel Zeit wenden Sie wirklich für Insta & Co auf? Es gibt sicher Zeit für Digital Detox – auch und gerade trotz Corona. Auf diese Weise werden Sie feststellen, dass die Zeit möglicherweise gar nicht so knapp ist, wie gedacht. Alleine dieser Gedanke lässt uns ein Stück weit entspannter durch die Adventszeit gehen.

Erholsame Me-Time: 6 Tipps für Wellness zuhause

  1. Dinner for one

    Wieso immer nur für Gäste Ausgefallenes kochen? Zaubern Sie sich doch selbst Ihr liebstes Comfort Food oder zelebrieren Sie das nächste Adventfrühstück. Genuss ist ein zentraler Faktor für Entspannung. Aber ganz ehrlich: Wenn Ihnen die Zeit dazu fehlt, oder Sie nicht gerne kochen, tut es auch ein einfaches Schnittlauchbrot. Hauptsache, Sie nehmen sich Zeit zum Essen. Genießen Sie die einzelnen Aromen, dafür muss es keine Haute Cuisine sein. Wenn Sie sich etwas Gutes gönnen, schüttet der Körper automatisch Glückshormone aus. Egal, ob ein aufwändiges Menü oder die aufgewärmte Kürbissuppe von gestern.

  2. Sich selbst kuscheln

    Berührungen haben viele positive Nebenwirkungen, die dem Glückshormon Oxytocin zu verdanken sind. Werden die Nervenbahnen stimuliert, indem man über die Haut streichelt, leiten diese die entsprechenden Signale weiter ans Gehirn. Oxytocin wirkt auch langfristig in unserem Körper: Es verlangsamt Atmung und Herzschlag und lässt uns zur Ruhe kommen.

    Ein Massagetermin beim Profi ist Luxus und für eine Partnermassage fehlt Ihnen der Partner? Kein Problem. Für eine entspannende Massage ist nicht unbedingt eine zweite Person notwendig. Im Nackenbereich oder auf den Armen und Beinen können wir uns sehr gut auch selbst massieren. Nutzen Sie am besten spezielle Massageöle, denn der Duft lässt uns zusätzlich entspannen. Im Advent sorgt ätherisches Öl wie Tannenzapfen- oder Zimtöl für den weihnachtlichen Zauber.

    Tipp: Ein Körperschwamm mit Massage-Effekt oder eine Massagebürste sorgt für entspannende Momente unter der Dusche oder in der Badewanne.