Frau bindet pinke Schleife um ein in Packpapier gewickeltes Geschenk
Ein Hoch auf die Bald-Mama

5 Tipps & Ideen, wie die Baby-Shower gelingt

Eine Baby Shower ist eine schöne Art, die künftige Mama zu zelebrieren. Mit diesen Ideen wird die Party stilvoll und persönlich!

Ein Babymoon ist eine schöne Idee, um als angehende Mama die Baby-Vorfreude mit seinen engsten Freunden zu zelebrieren. Aber es ist längst nicht die einzige: Baby-Shower-Partys sind ein Trend aus den USA, der auch bei uns immer beliebter wird.

Baby Shower: Ja oder nein?

Der Begriff Baby Shower bedeutet übersetzt so viel wie „Baby-Dusche“ und ist eine Anspielung auf die Flut an Geschenken, die es auf einer solchen Party in den USA regnet. In den Staaten feiert man sogar Gender Reveal Partys, wo das Geschlecht des Ungeborenen bekannt gegeben wird. Solche Babypartys sind also ein ganz besonderes Event, das in großer Runde, mit üppigen Geschenken und aufwändiger Deko gefeiert wird.

Aber auch hierzulange wird die Baby Shower immer beliebter; allerdings meistens in reduzierter Form – denn eine große Baby-Belly-Party ist einigen Bald-Mamas zu viel des Guten. Über ein abgespecktes Fest freuen sich hingegen viele. Mit engen Freunden kann man Vorfreude teilen – und Sorgen ebenso. Eine Babyparty ist eine schöne Gelegenheit die Schwangerschaft als das zu feiern, was sie ist: etwas ganz, ganz Besonderes.

Mit diesen 5 Regeln gelingt die Baby-Shower-Party

1. Oberste Regel: Die Schwangere organisiert gar nichts!

Ist das Neugeborene erst einmal auf der Welt, werden frisch gebackene Mütter alle Hände voll zu tun haben. Und genau deshalb ist es eine gute Idee, dass sie auf ihrer Baby-Shower-Party entspannen können. Als oberste Regel gilt: Die Schwangere ist Gast. Sie hat weder mit der Organisation noch mit der Ausrichtung etwas zu tun. All das übernehmen Freunde, Geschwister, Eltern oder alle anderen Personen, die der Mama nahe stehen. Kleiner Tipp: Am besten findet sich ein kleines Party-Team zusammen. Gemeinsam fällt die Organisation leichter.

2. Ort & Timing: Feste Regeln für Baby-Shower-Partys

Bald-Mamas sollen sich um nichts kümmern müssen. Das ist auch der Grund, weshalb eine Baby Shower normalerweise nicht bei der Schwangeren daheim ausgerichtet wird. Sollte sie sich das Fest bei sich zu Hause wünschen, sorgen die Organisatoren aber wenigstens dafür, dass die Schwangere nicht vorbereiten oder aufräumen muss.

Ansonsten bietet sich die Wohnung einer Freundin an. Auch in einem Lokal lässt sich eine Baby Shower feiern; daheim ist die Stimmung aber meist gemütlicher. Beim Timing gilt: Die Party sollte wegen möglicher Komplikationen oder Belastungen in der Schwangerschaft weder zu früh noch zu spät steigen. Ideal ist ein Zeitpunkt zwischen dem 6. und 8. Monat. Kleiner Tipp noch an die Gäste: Man soll immer dann gehen, wenn es am schönsten ist; auch, damit die Feier für die Schwangere nicht zu anstrengend wird.

3. Einladungen: Wer kommt zur Babyparty?

Bei der Baby Shower geht es darum, die Bald-Mama und die Schwangerschaft zu zelebrieren. Eingeladen ist also jeder, der der Schwangeren nahesteht. Wenn die Baby Shower als Überraschungsparty geplant wird, bitte sicher gehen, dass die werdende Mutter Überraschungspartys auch wirklich mag. Derart überrollt zu werden, ist (gerade in der Schwangerschaft) nicht unbedingt jedermanns Sache.

Wird die Party zuvor mit der zu Feiernden abgesprochen, fällt auch die Auswahl der Gäste leichter. Und übrigens: Niemand hat gesagt, dass auf einer Baby Shower nur Freundinnen erwünscht sind; vielleicht gibt es auch männliche Gäste, die Mama und Baby feiern wollen?

4. Entertainment & Essen: Vorsicht vor Fettnäpfchen

Es gibt viele lustige Party-Spiele und Ideen für eine Baby-Shower-Party. Doch nicht jede Bald-Mama hat auch wirklich Lust auf diese Art der Unterhaltung. Manche Schwangere freuen sich einfach, wenn sie sich mal wieder in Ruhe unterhalten können. Sprechen Sie diesen Punkt daher lieber mit Ihrem Gast ab. Und auch beim Buffet gilt: Die Auswahl an Köstlichkeiten sollte schwangerengerecht sein. Alkoholfreie Drinks sind selbstverständlich. Abgesehen davon macht es Sinn, die Schwangere zu fragen, ob sie aktuell besondere Gelüste oder Unverträglichkeiten hat. In der Schwangerschaft ist eben alles anders.

5. Geschenke: Womit macht man der Mutter eine Freude?

Windeltorten, Babykleidung oder Spielzeug sind typische Geschenke auf einer Baby Shower und gewiss nicht verkehrt. Allerdings dreht sich die Party nicht nur um das Baby, sondern auch um die Schwangere. Wie wäre es daher mit einem Geschenk für die werdende Mutter, das wirklich für sie gedacht ist? Ein Massage-Gutschein? Oder ein Gutschein zum Babysitten, sodass Mama sich auch später mal wieder ausruhen kann. Ihr Lieblings-Parfum? Oder eine Pflegecreme? Vielleicht fragen Sie die Schwangere einfach, ob sie sich etwas wünscht. Am Ende soll es schließlich ganz nach ihren Wünschen gehen.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige