Babyschwimmen: Müssen wirklich alle mit?

Sie gehen mit Ihrem Kind nicht zum Babyschwimmen? Schräge Blicke von anderen Müttern können Sie locker weglächeln. Denn wir verraten Ihnen, warum Babyschwimmen zwar super ist, Ihr Kind aber auch ohne gut groß wird.

Babyschwimmen ist zwar super, Ihr Kind kann aber auch ohne gut groß wird.
Babyschwimmen ist zwar super, Ihr Kind kann aber auch ohne gut groß wird.

Fazit

Wenn es gut zeitlich reinpasst, vom Ablauf stimmig ist und das Baby sich im Wasser wohlfühlt, dann ist die gemeinsame Wassergymnastik eine Bereicherung für die ganze Familie.

Was gegen Babyschwimmen spricht?

  • Wenn die vielen Sinneseindrücke dazu führen, dass das Baby überreizt.
  • Wenn sich die Essens- und Schlafenszeiten des Babys mit den Kurszeiten überschneiden.
  • Wenn Mama und Papa durch den Aufwand gestresst sind. Denn der Stress überträgt sich meist 1:1 aufs Baby.

Zur Person: Julia Lackner-Werner

Julia Lackner-Werner hat Erfahrung in der Arbeit mit Kindern. Sie war ursprünglich Pädagogin, sattelte dann auf Ergotherapie um. Darüber hinaus hat sie eine Ausbildung zur Kindermentaltrainerin absolviert.


11 Juni 2019 | Text: Julia Fischer-Colbrie | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Eine Mutter mit ihrer Tochter, die ihr Dessert genießen und sich anstrahlen.
Coach Angehimmelt, abgelehnt, ausgesöhnt: Die Mutter-Tochter-Beziehung ist einmalig, manchmal schwierig und stets zu verbessern. Warum Töchter sich mit ihren Müttern versöhnen und Mütter ihre Töchter loslassen müssen, um zueinander finden zu können.
Kindererziehung: Soziales Wesen entwickeln
Baby Wie das klappt? Indem man Kindern auf Augenhöhe begegnet, authentisch agiert und ihre Individualität akzeptiert. Ein Appell für mehr Gespür in der Kindererziehung.