Den Schnuller abgewöhnen: Ab wann geht das?

Darüber, ob und wie lange Kinder einen Schnuller benutzen sollen, scheiden sich die Geister. Klar ist: Irgendwann müssen sie ohne ihn auskommen. Fünf Tipps, ab wann das Schnuller-Abgewöhnen gelingen kann.

Ab wann Sie Ihrem Baby den Schnuller abgewöhnen können
Ab wann Sie Ihrem Baby den Schnuller abgewöhnen können

Egal, ob er Fopper, Zuzi oder Nuckel genannt wird: Der Schnuller ist in vielen Familien nicht wegzudenken. Immerhin ist er in den ersten Lebensjahren des Kindes oft einer der wichtigsten Trostspender und kann genauso beruhigend wirken wie eine Babymassage. Trotzdem müssen Eltern ihrem Kind den Schnuller abgewöhnen – das gehört zur Erziehung dazu. Ab wann das gut klappt, hängt von mehreren Faktoren ab, die Mama und Papa kennen sollten.

Ab wann soll man den Schnuller abgewöhnen? Fünf hilfreiche Tipps

Tipp 1: Machen Sie sich klar, warum der Schnuller weg muss

Konsequent zu sein ist für Eltern einfacher wenn sie wissen, warum der Schnuller abgewöhnt werden muss. Vereinfacht gesagt: Die Zähne Ihres Kindes können sich dadurch enorm verschieben.  In den ersten beiden Lebensjahren können sich Schäden aber eher noch ausgleichen, weil das kindliche Kiefer noch im Wachstum ist.

Tipp 2: Orientieren Sie sich an Empfehlungen

Rund um den achten Lebensmonat wird der Saugreflex durch den Kaureflex ersetzt. Wenn Ihr Kind danach noch gerne am Schnuller saugt, ist es eher Gewohnheit und weniger ein Bedürfnis. Sie können deshalb die Gelegenheit nutzen und schon jetzt probieren, den Schnuller abzugewöhnen. Das kann klappen, indem Sie ihm statt dem Schnuller künftig einen Beißring reichen.

Tipp 4: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind den Schnuller freiwillig abgibt

In der Realität sind viele Kinder weitaus älter, wenn der Schnuller abgewöhnt wird. Probieren Sie spätestens im Alter von zwei bis drei Jahren, Ihrem Kind den Schnuller abzunehmen. Das sollte aber freiwillig passieren. Wenn das Kind das aus freien Stücken tut, wird ihm die Zeit ohne Schnuller leichter fallen. Ansonsten fängt es womöglich mit dem Daumenlutschen an, was für die Zähne noch schlechter wäre als der Schnuller.

Tipp 5: Warten Sie den richtigen Zeitpunkt ab

Nicht jede Phase ist ideal, um Ihrem Nachwuchs den Schnuller abzugewöhnen. Wählen Sie dafür einen Zeitpunkt, zu dem Ihr Nachwuchs keinen anderen Belastungen ausgesetzt ist. Wenn Ihr Kind gerade sehr unruhig schläft oder ein Geschwisterchen zur Welt gekommen ist, wird das Abgewöhnen schwierig werden.


21 Oktober 2019 | Text: Maria Kapeller | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Baby das an einer Avocado lutscht
Baby Ein Ernährungstrend propagiert breifreie Beikost: Babys spielen mit Karotte und Brokkoli. Sie bestimmen selbst, was und wie viel sie essen. Was dahinter steckt, erklärt Beikost-Coach Susanna Huber im Interview.
Beim Stillen am Smartphone? Wie das Handy die Eltern-Kind-Beziehung stört
Baby Frustrierte Babys und gestresste Eltern: Oft greifen Mama und Papa bei jedem Pling oder Vibrieren zum Handy. Das belastet die Eltern-Kind-Beziehung. Denn Babys wollen gesehen werden und brauchen ein Gegenüber.