Eigentlich benutzt man die Zähne pro Tag nur etwa eine Stunde lang – während man etwas isst. Aber viele Menschen beißen viel häufiger auf den Zähnen herum; insbesondere im Schlaf ist Zähneknirschen oder Zähnepressen weit verbreitet. Häufigste Ursache des nächtlichen Zähneknirschens ist psychischer Stress, der während der Ruhezeiten verarbeitet wird. Zähneknirschen ist übrigens eine von vielen scheinbar grundlosen Ursachen für Zahnschmerzen.

Neben Stress kommen auch generelle Probleme der Zähne beziehungsweise beim Kauen als Ursache in Frage, die auch die beste Zahnpflege nicht ändern kann. Dazu zählen zum Beispiel zu hohe Füllungen oder schlecht sitzender Zahnersatz. Ebenso kann eine Störung des Kiefergelenks Zähneknirschen auslösen. Erste Hinweise für Zähneknirschen sind verspannte Kaumuskeln, abgeschliffene Kauflächen, Risse im Zahnschmelz, Zahnfleischbluten und Zahnabdrücke am Zungenrand. In extremen Fällen können diese ungezügelten Kräfte auch zu Ohrgeräuschen (Tinnitus), Seh- und Schlafstörungen, Schwindel und Übelkeit führen.