Ob Sonnencreme fürs Baby, Schnuller-Frage, Osteopathie beim Baby oder Schreibaby: Frisch gebackene Mamas und Papas haben sich auf ihr Neugeborenes vorbereitet, viel gelesen und kennen sich mit den meisten Dingen bestens aus. Jedenfalls theoretisch. Umso verunsicherter fühlen sie sich, wenn die Praxis ganz anders aussieht – und der Alltag mit neugeborenem Baby plötzlich unvorhersehbare Zweifel und Sorgen mit sich bringt. Und wir reden hier nicht von den ersten Schwierigkeiten mit dem Wickeln

Neugeborenes Baby: Diese 10 Fragen plagen fast alle Eltern

  1. Kann ich duschen, während mein Neugeborenes schläft?

    Frisch gebackene Eltern wollen ihren kleinen Schatz am liebsten gar nicht mehr aus den Augen lassen. Sicher ist schließlich sicher. Aber leider funktioniert der Alltag so nicht. Beim Duschen oder beim Gang zur Toilette ist es kaum zu vermeiden, dass das Kind für wenige Augenblicke allein bleiben muss.

    Wir können Sie beruhigen: Wenn es tief und fest schläft und dabei in einem gut gesicherten Bett liegt, ist das auch kein Problem. Idealerweise liegt das Neugeborene in einem Stubenwagen, den man durch die Wohnung schieben kann oder ist durch ein Babyphone überwacht. Auch gut: In einer Babywippe ist das Kleine sicher aufgehoben und kann mobil überall in der Wohnung platziert werden, sogar vor der Dusche.

  2. Ist es zu kalt oder zugig, wenn ich das Fenster öffne?

    Und soll ich überhaupt raus mit dem Baby, wenn es kalt ist? Kalte Zugluft verträgt ein Neugeborenes nicht gut. Doch deshalb komplett auf das Lüften zu verzichten, ist keine gute Idee. Denn frische Luft und ausreichend Sauerstoff sind für Groß und Klein enorm wichtig. Unser Tipp: Lüften Sie immer nur das Zimmer, in dem das Baby gerade nicht liegt und warten Sie anschließend lang genug ab, bis der Raum wieder eine normale Temperatur erreicht hat. Im Sommer machen Fliegengitter vor dem Fenster Sinn, um das Neugeborene vor Mücken und Insekten zu schützen.