Mit dem Moment der Geburt beginnt das Wochenbett. Circa acht Wochen dauert dieser Zeitraum. „Bemessen wird er am postpartalen Heilungsprozess, der in der Gebärmutter stattfindet“, sagt Beate Kayer, freie Hebamme und Vizepräsidentin des Österreichischen Hebammengremiums.  Aus Erfahrung weiß sie: Die Bedeutung des Wochenbetts wird (wieder) präsenter – und das ist gut so.

Doch zugleicht stellt die Expertin fest: „Der soziale Druck auf junge Mütter ist im Vergleich zu früheren Generation ein anderer geworden. Ich hab oft das Gefühl, die Frauen wollen oder sollen alles unter einen Hut bringen – Baby, Beruf und soziale Verpflichtungen. Wie soll das gehen?“ Sie empfiehlt Jungmüttern, sich den vielen ersten Momenten mit Baby ganz bewusst hinzugeben: „Die Prioritäten ordnen sich dann von ganz allein.“