Glow Vienna

Judith Williams: „Wartet nicht, bis ihr perfekt seid!“

Die Kollegin hat die bessere Figur, die Schwester die schöneren Augen und die Nachbarin erfolgreichere Kinder: Frauen vergleichen sich ständig und kritisieren sich selbst. „Hört auf mit Selbstzweifeln“, ermutigt uns eine erfolgreiche Frau, die gesteht, dass sie selbst regelmäßig zweifelt.

Selbstzweifel, ade: Judith Williams verrät, warum wir Frauen ALLE schön sind!
Selbstzweifel, ade: Judith Williams verrät, warum wir Frauen ALLE schön sind!

 Judith Williams hat erfolgreich Karriere gemacht: als Opernsängerin, im Teleshopping, in der Kosmetikbranche. Bei der Unterhaltungssendung „Die Höhle der Löwen“ unterstützt sie als Investorin außerdem erfolgversprechende Start-ups. Wir haben mit Judith Williams über ständige Selbstzweifel, innere Stärke und Veränderung gesprochen – und warum wir Frauen uns ständig miteinander vergleichen.

Judith Williams: „Hört auf mit dem Selbstzweifel und der Suche nach Problemzonen!"

Frau Williams, was bedeutet Schönheit für Sie?

Judith Williams: Schön ist für mich nicht gleich hübsch, sondern allumfassend. Schönheit kann innerer und äußerer Natur sein und uns zu neuen Wegen inspirieren. Schönheit heißt, sich selbst zu entdecken, aber nicht: sich zu verbessern! Denn: Alles, was nicht perfekt ist, ruft in uns eine liebevolle Haltung hervor. Uns selbst gegenüber, aber auch anderen. Es ist ein Gefühl der Fülle und des „Sich genügens“.

Gibt es einen Schlüssel zur Schönheit?

Der Schlüssel zur Schönheit führt über unser Inneres. Wenn man mit sich selbst in einer sehr liebevollen Betrachtung ist, entsteht daraus Energie, die anderen wohlwollend und mir selbst genügend ist. Man sucht nach innerem Reichtum, das resultiert in Ausstrahlung, Energie und Schönheit.

Warum haben Frauen so ein großes Problem damit, sich selbst schön zu finden? Woher kommen all die Selbstzweifel?

Auch hier sehe ich den Grund in unserer Vergangenheit: Die Jüngere, Schönere wurde geheiratet früher. Und geheiratet zu werden war wichtig: Wenn du einen Mann hattest, konntest du aufsteigen, sonst warst du nichts.

Heutzutage braucht eine Frau keinen Mann mehr, um Karriere zu machen. Sie selbst waren früher Opernsängerin. Wie kamen Sie dazu, in die Kosmetikbranche zu wechseln?

Ich hatte einen gutartigen Tumor an der Gebärmutter. Mit 24 musste ich mich im Zuge einer Hormontherapie entscheiden, die Stimme aufzugeben – und dafür Kinder haben zu können. Der Tumor war ein Weckruf für mich. Es war eine Reise nach innen. Früher tat ich mich schwer mit dem Satz: Du kannst Familie UND Karriere haben. Ich habe damals die wahren Werte des Lebens erkannt und mich seitdem immer gefragt: Wie kann ich anderen dienen? Denn: Wir sind Vehikel füreinander, um gemeinsam erfolgreich zu sein. Geteilte Freude ist doppelte Freude!

Macht ein Karriereende nicht auch Angst?

Die eigene Komfortzone zu verlassen – oder verlassen zu müssen – bedeutet immer auch Risiko. Davor Angst zu haben, ist also nachvollziehbar. Aber es gibt oft keine andere Möglichkeit, als sich dieser Herausforderung zu stellen. Je schneller und je entschiedener wir den neuen Weg einschlagen, desto erfolgreicher wird der Wechsel. Und im Rückblick werden wir häufig feststellen, dass die Angst unbegründet war und der neue Weg viel schöner, spannender und erfolgreicher ist. Also: Habt Mut für ein neues Leben!

Was hat Ihnen Stärke gegeben?

Ich war sehr am Boden und habe Stärke wählen DÜRFEN. Das Leben ist so, es passiert immer etwas. Und dafür bin ich dankbar.

Was inspiriert Sie heute dazu, sich bewusst zu verändern?

Ich liebe das Leben. Ich bin neugierig. Und ich lasse mich nicht in Schubladen stecken. Nur ein Beispiel: Mir hatten alle abgeraten, bei „Let’s Dance“ mitzumachen, weil man auf dem glatten Parkett auch wortwörtlich ausrutschen kann. Ich habe es trotzdem gemacht – und es war eine der schönsten Erfahrungen in meinem Leben.

Eine sehr mutige Entscheidung! Wie war Ihr persönlicher Weg in Richtung starkes Selbstbewusstsein?

Ich habe kein starkes Selbstbewusstsein, aber ich liebe den Umgang mit Menschen und mache immer wieder die Erfahrung, dass es im Team besser funktioniert.

Dann gibt es auch heute noch Situationen, in denen Sie lauter Selbstzweifel haben?

Ich zweifle jeden Tag! Mein Mann hat mir sehr geholfen, dieses Zweifeln in den Griff zu bekommen. Er hat zu mir gesagt: Du kannst, also mach! Damit hat er mich „nach vorne geschoben“, sodass ich mich meiner Angst jetzt stellen kann und es einfach mache.

Was raten Sie anderen Frauen: Wie können wir den Blick auf uns selbst verändern?

Warte nicht, bis du perfekt bist! Denn: Man darf nicht Perfektion anstreben, sondern muss sich die Frage stellen: Was kann ich weitergeben und warum bin ich hier, was ist mein Zweck? Also, liebe Mädels, hört auf mit Selbstzweifeln und der Suche nach vermeintlichen Problemzonen. Jede Frau ist schön. Und das muss frau sich auch sagen trauen!

Unser Tipp

Judith Williams Produkte für Haut, Haare, Make-up und innere Schönheit gibt es exklusiv bei dm drogerie markt.


2 März 2020 | Text: Annalina Jegg | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Glaubenssätze ändern: So lernen Sie Selbstliebe
Liebst du dich so wie Andere? Selbstliebe beginnt nicht im Spiegelbild, sondern endet dort - und zwar mit einem breiten, zufriedenen Lächeln vor dem Spiegel. Mit unseren Strategien ändern Sie negative Glaubenssätz.
Die Richtung zu wechseln und neue Wege mit guten Vorsätzen zu beschreiten gelingt, wenn wir Veränderung positiv angehen.
Vorsätze zur Gewohnheit machen Gewohnheiten zu verändern, ist nicht einfach. Muster sind oft tief verankert. Aber Vorsätze für das neue Jahr lassen sich umsetzen und Veränderung ist möglich. Wie? Hier steht’s.