Häufig hasten wir einfach durch das Leben und haben uns an die Schnelllebigkeit so gewöhnt, dass sie uns nicht mehr auffällt. Man funktioniert, organisiert, konsumiert. Selten lebt man im Moment und ist ganz bei sich. Die Folge: Wir fühlen uns leblos, leer und ausgelaugt.

Noch häufiger folgen danach die Fragen: Macht mein Job Sinn? Brauche ich eigentlich immer Ziele im Leben? Oder darf es auch ohne Anspruch gehen? Und wenn ja, wohin gehen wir dann? Um tiefe, innere Sehnsüchte zu verwirklichen reichen vier Schritte, die – zugegeben – nicht einfach sind. Christoph Schlick, Logotherapeut und psychologischer Berater aus Salzburg, hilft uns dabei auf die Sprünge: (Schritt 0 ist es übrigens, es sich in den eigenen vier Wänden gemütlich zu machen.)

Ihr Leben scheint sinnlos? 4 Schritte, wie Sie Ihre Sehnsüchte verwirklichen

  1. Wer bestimmt was sinnvoll ist?

    Ob etwas für jemanden Sinn hat, hängt immer davon ab, ob es für die Person wichtig ist. Das ist von Person zu Person sehr unterschiedlich. Manche Menschen haben eine Vision von ihrem Leben, einen Grundtenor, der sich wie ein roter Faden durchzieht. Für andere ist das nicht so klar. Die große Freiheit, die wir aktuell verspüren, kann der einen oder anderen Person Unbehagen bereiten – und die Frage erzeugen: Warum fühlt sich mein Leben sinnlos an? Um den Sinn in etwas – und auch dem eigenen Leben – zu bestimmen, hilft es, sich immer wieder zu fragen: Was will ich eigentlich? Und bin ich auf dem Weg dahin? Lebe ich danach?