Wie trägt man Concealer richtig auf? Hier eine Anleitung.
Bye bye, Rötungen und Pickel!

Concealer auftragen: So gelingt der Traumteint

Gewusst wie verschwinden Schatten, Rötungen und Pickel im Nu. Was man dafür braucht? Ganz einfach: einen guten Concealer – hier kommt die ultimative Anleitung, wie Sie ihn richtig auftragen.

Ob geniales Contouring, vollere Lippen oder strahlende Highlights: Mit einem guten Concealer gelingen allerlei Make-up-Tricks. Doch ehe wir uns an die Königsklasse des Schminkens wagen, wollen wir die Basics beherrschen (und anschließend stöbern Sie gern bei unseren anderen Schminktipps). Concealer richtig auftragen – mit dieser Anleitung wird die kosmetische Basisarbeit zum Kinderspiel:

Was ist ein Concealer eigentlich?

„To conceal“ bedeutet im Englischen so viel wie „verstecken“ oder „verheimlichen“. Und was haben wir zu verbergen? Ganz genau: Unschöne Rötungen, dunkle Augenschatten oder Pickel. Für exakt diese Aufgabe ist ein Concealer zuständig. Es handelt sich um eine Art Abdeckpaste, die stärker pigmentiert ist als eine Foundation und damit selbst jene Hautprobleme kaschiert, die eine Foundation nicht schafft. Bei dm.at gibt es eine große Auswahl an Concealern für jeden Hautton sowie Pinsel und Pads zum Auftragen.

Concelaer kaufen: Welcher passt zu mir?

Concealer gibt es in flüssiger, cremiger oder pudriger Form. Welcher Concealer für wen geeignet ist, hängt nicht allein vom Geschmack, sondern vor allem von der Haut ab:

  • Trockene Haut verträgt flüssige oder cremige Concealer am besten; Puder-Concealer würden zu stark austrocknen.
  • Gleiches gilt für reife Haut; hier wirken Puder-Concealer nicht nur unnötig austrocknend, sondern setzen sich oft auch unschön in den Falten ab.
  • Unreine Haut wird hingegen durch Puder-Concealer gut mattiert und von überschüssigem Hautfett befreit.
  • Wer normale Mischhaut hat, hat die Qual der Wahl: Für ihn eignen sich sämtliche Concealer-Typen.

Welche Farbe soll der Concealer haben?

Um eine ideale Deckkraft zu entwickeln, sollte der Concealer immer ein bis zwei Nuancen heller sein als der natürliche Hautton beziehungsweise die Foundation. Mehr aber auch nicht, denn: Sonst wirkt der Effekt zu aufdringlich und damit künstlich.

Erst pflegen und grundieren, dann Concealer

Bevor der Concealer aufgetragen wird, muss die Haut gut gereinigt und gepflegt sein. Eine intensive Feuchtigkeitspflege hat sich als gute Grundlage bewährt. Wichtig: Geben Sie der Creme ausreichend Zeit zum Einwirken, denn überschüssige Cremereste reduzieren die Haftfähigkeit von Foundation und Concealer. Danach wird die Foundation aufgetragen. Und erst wenn diese gut in die Haut eingearbeitet ist und wenigstens ein bis zwei Minuten Zeit zum Einwirken hatte, kommt der Concealer an die Reihe.

Concealer auftragen: So geht's

Um Concealer aufzutragen, benutzt man entweder einen Pinsel oder einen Schwamm. Das anschließende Verblenden funktioniert hingegen am besten mit den Fingern. Beim Auftragen folgendes beachten:

  • Concealer zunächst unterhalb der Augen auftragen. Und zwar so, dass ein auf dem Kopf stehendes Dreieck zwischen dem inneren und äußeren Augenwinkel sowie der Wangenmitte entsteht.
  • Reicht die Deckkraft beim einmaligen Auftragen nicht aus, kann der Vorgang wiederholt werden.
  • Wichtig: Die Ränder gut verblenden, so dass ein weicher Übergang zur restlichen Haut entsteht.
  • Wer nun noch punktuelle Rötungen, Pickel oder Pigmentflecken kaschieren will, tupft den Concealer auch auf diese Stellen. Nun noch den Teint mit einer dünnen Puderschicht bestäuben und fertig ist die Perfektion.
Teilen:Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige