Active Beauty
Beautyblender: Das alles kann er!

Ei, wie cool

Beautyblender: Das alles kann er!

Kaschieren, konturieren und noch vieles mehr: Der Beautyblender ist ein Allroundtalent! Es gibt mindestens 7 gute Gründe, das Make-up-Ei zu verwenden.
Der eiförmige Wunderschwamm von Erfinderin und Hollywood-Visagistin Rea Ann Silva schafft es, Foundation, Rouge, Concealer und noch vieles mehr aufzutragen und hat seinen guten Ruf mehr als verdient. Nicht nur bei professionellen Visagisten sind Beautyblender etwa von dm aufgrund seiner Vielseitigkeit so beliebt. 
 
Das abgerundete Schwämmchen mit der praktischen Spitze hat auch längst einen fixen Platz in unseren Herzen. Und das zu Recht: Er hilft beim Auftragen und Verblenden, sorgt für weniger Produktverbrauch und dank ihm haben wir sogar noch andere Tricks auf Lager. Welche? Das erfahren Sie hier.


7 gute Gründe für den Beautyblender

1. Wir verwenden weniger Foundation & Co

Der Beautyblender hilft uns dabei, längere Zeit mit unseren Produkten auszukommen. Das schafft er, weil wir den Blender vor der Anwendung anfeuchten. Einfach unter fließendes Wasser halten, bis er sich vollgesogen hat, danach gut ausdrücken und mit einem sauberen Handtuch abtupfen. Dadurch verschließen sich die Zellen des Beautyblenders und das Produkt, das wir auftragen wollen, haftet nur an der Oberfläche und gelangt nicht in sein Inneres wie bei herkömmlichen Schminkschwämmchen.


2. Make-up-Ei: Perfekte Form für alle Wünsche

Der Beautyblender selbst ist ein kleines Wunder an Flexibilität. Die breite Seite ohne Kanten ist ideal, um Foundation oder BB-Cream fleckenlos aufzutragen. Die Spitze hingegen ist der ideale Partner, wenn es ums Abdecken kleinerer Stellen geht. Mit etwas Geschick lassen sich mit dem Beautyblender sogar Smokey Eyes schminken. Außerdem gibt es mittlerweile auch kleinere Beautyblender bei dm, die speziell für das Auftragen von Camouflage-Make-up entwickelt wurden. 


3. Weniger Glanz als beim Auftrag mit den Fingern

Viele von uns tragen Foundation gerne mit den Fingern auf. Doch durch den natürlichen Fettfilm der Haut kommt so auch mehr Glanz ins Gesicht, als uns lieb ist. Mit dem Beautyblender von dm wird das Ergebnis hingegen makellos und matter.

4. Beautyblender: Gute Reinigung als toller Nebeneffekt

Der Beautyblender hilft nicht nur, ebenmäßige Make-up-Ergebnisse zu erzielen, er entfernt auch Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen. Das sorgt dafür, dass Unreinheiten oder Entzündungen weniger leicht entstehen. Wichtig dabei: Für die Gesichtsreinigung einen sauberen Beautyblender verwenden. Etwas Reinigungsmilch auftragen und das Gesicht damit abreiben. Den Beautyblender nach jeder Gesichtsreinigung gründlich waschen, am besten mit Seife oder einem milden Shampoo. Tipp: Alle drei Monate sollte ein neuer Beautyblender her. 


5. Endlich streifenfrei selbstbräunen

Ein ebenmäßiger Produktauftrag ist nicht nur im Gesicht wichtig, auch beim Anwenden von Selbstbräuner ist Streifenfreiheit gewünscht. Dabei kann der Beautyblender gute Dienste leisten. Speziell bei Stellen wie zwischen den Fingern oder Zehen ist der eiförmige Schwamm ein wirklich gutes Helferlein, das gekonnt auch in die Zwischenräume gelangt. Und auch beim Tantouring hilft das Schwämmchen.


6. Puder natürlich fixieren mit dem Make-up-Ei

Mit dem Wunder-Ei lässt sich der Make-up-Look zudem gut haltbar machen. Und so geht’s: Beautyblender anfeuchten und das gepuderte Gesicht sanft damit abtupfen. Die geringe Feuchtigkeitsabgabe fixiert den Make-up-Look. 


7. Der Beautyblender kann noch mehr 

Wir lieben den Beautyblender aber nicht zuletzt auch deshalb, weil er uns bei vielen Dingen eine echte Hilfe ist. Wir können mit ihm ganz schnell und einfach Nagelöl auftragen, kunstvolle Ombré-Nägel zaubern (farbigen Lack mit dem Beautyblender auftupfen), schnell und effektiv Augen-Make-up entfernen und im Notfall auch mal den Handyscreen damit reinigen. Beautyherz, was willst du mehr!