Active Beauty
Rote Lippen schminken: 3 Tipps

Die Qual der Wahl

Rote Lippen schminken: 3 Tipps

Rote Lippen schminken, ist seit Jahrtausenden in Mode. Das Beste aber ist: Rot auf den Lippen lässt uns sofort selbstbewusster fühlen und kompetenter wirken. Doch worauf sollten wir beim Schminken achten?

Wir wissen es längst: Rote Lippen sind nicht (nur) zum Küssen da, wie Cliff Richard einst trällerte, mit ihnen können wir uns selbstbewusst und schön fühlen. Mit beeindruckender Außenwirkung: Wir nehmen Frauen mit roten Lippen als besonders präsent und kompetent wahr, fanden Forscher der Harvard University heraus. Aber auch ohne Forschung wissen wir: Roter Lippenstift wertet im Handumdrehen jedes simple Outfit auf.

Rote Lippen sind seit jeher beliebt

Der erste belegte Lippenstift­-Vorfahre ist eine Art Salbe aus der sumerischen Stadt Ur in der Nähe des Persischen und datiert auf 3.500 vor Christus zurück. Auch in Ägypten galt Schönheitspflege vor tausenden Jahren als Tugend, wir sagen nur: Königin Nofretete aus dem 14. Jahrhundert vor Christus!

Aber nicht nur Frauen, son­dern auch Männer setzten im alten Ägypten auf schwarz umrandete Augen und rote Lip­pen, in der Absicht, den Göttern ähnlicher zu werden. Nicht ganz ungefährlich, denn: Außer harm­losem Henna, Ocker und Farb­säften kamen im alten Ägypten auch hochgiftiges Zinnoberrot (Quecksilbersulfid) und Galenit (Bleiglanz) zum Einsatz.

1883: Der erste rote Lippenstift

In der Neuzeit präsentierte man auf der Weltausstellung in Amsterdam 1883 den ersten roten Lippenstift: Pariser Parfumeure hatten rote Pomade mit Hirschtalg gefestigt und den kleinen „Wachsmalstift“ in Seidenpapier eingeschlagen. Erst 1935 gab es dann in Europa das erste Produkt mit Metall­hülse und Schiebeeffekt für die perfekten roten Lippen.

Während Stars wie Marlene Dietrich oder Rita Hayworth um die Mitte des 20. Jahrhun­derts überwiegend auf rote Lippen als Symbol für Freiheit und Emanzipation setzten, waren später Pink, Pastellfarben und Perlmutt­schimmer gefragt. In den 1980er­-Jahre wurde es richtig bunt und schrill, ehe ab den 1990ern dezentere Nude-­Töne in Mode kamen.

Doch sich rote Lippen zu schminken, kommt nie außer Mode!

Rote Lippen schminken: 3 To-dos

1. Die Vorbereitung

Damit der passende Rotton auf den Lippen auch besonders schön zur Geltung kommt, sollten Sie Ihre Lippen auf Ihren neuen Begleiter sanft vorbereiten – und vor allem trockene Lippen dafür im Vorfeld von Hautschüppchen, Rillen und Fältchen befreien.

Sofort-Tipp: Die Lippen vor dem Schminken mit Lippenbalsam einmassieren. Spezielle Grundierungen glätten zudem die Haut. Das ist vor allem bei dunklen Nuancen wichtig, da hier jede Unebenheit sichtbar wird.

2. Konturenstift verwenden!

Profis raten unbedingt zum Konturenstift, denn der hält den Lippenstift dort, wo er hingehört und verhindert, dass der Lippenstift in die Lippenfältchen verrinnt. Am besten den Lippenkonturenstift in lauter kleinen, strichelnden Bewegungen aufmalen. Den Lipliner im gleichen Ton des Lippenstifts wählen, den Rest des Make-ups lieber schlicht halten.

3. Richtige Farbe für Ihre roten Lippen wählen

  • Erdbeerrot

Erdbeerrot ist ein helles, leuchtendes Rot und schmeichelt besonders sommerlich gebräunter Haut. Weiche, glatte Lippen sind die beste Basis für diese Lippenfarbe. Denn sind die Lippen spröde, verteilt sich die Farbe ungleichmäßig und bröckelt schnell.

  • Ribiselrot

Für einen besonderen Akzent sorgt Rouge im gleichen Farbton wie der Lippenstift. Besonders bei hellem Ribiselrot und Rosa funktioniert das sehr gut. Wer das passende Rouge nicht zur Hand hat, nimmt einfach den Lippenstift. Etwas Farbe auf den Handrücken geben, mit einem Tupfer Hautcreme mischen und mit den Fingern einklopfen.

  • Zwetschgenrot

Dunkler Lippenstift in Zwetschgenrot lässt schmale Lippen oft noch dünner wirken. Abhilfe schafft ein Konturenstift in der gleichen Farbe, mit dem Sie die äußeren Lippenränder betonen. Für etwas mehr Glanz, zum Abschluss etwas transparentes Lipgloss auftragen, das verleiht den Lippen zusätzliche Fülle.

  • Himbeerrosa

Die Farbe der Himbeeren ist eine Mischung aus Rot und Rosa und wirkt besonders kraftvoll und fröhlich. Tipp: Matt sieht diese Nuance noch edler aus. Nach dem Auftragen einfach etwas loses transparentes Puder auf die Lippen tupfen, fertig!

  • Brombeerrot & Heidelbeerpink

Bläuliche Rottöne wie Brombeere und Heidelbeere lassen die Zähne weißer wirken. Um die Haltbarkeit zu verlängern, die Lippen mit einem Lipliner komplett ausmalen und erst dann den Lippenstift auftragen. Dann ein Kosmetiktuch zwischen die Lippen nehmen und die überschüssige Farbe darauf pressen.

  • Kirschrot

Kräftig, kräftiger, Kirschrot! Hier reicht die Farbpalette von hellen bis zu dunklen Rottönen. Je nach Hauttyp lassen sich gelb- oder blaustichige Lippenstiftvarianten wählen. Die Lippen am besten mit einem Lipliner in derselben Farbe umranden. Für weniger markante Konturen und ein weicheres Gesamtbild können Sie die Lippenfarbe auch mit den Fingern aufklopfen – fertig ist der Blurred Lips-Look.