Die meisten Menschen haben lange Zeit konventionelle Kosmetik verwendet, ohne genau zu wissen, was in den Cremen und Co. enthalten ist. Mittlerweile wächst das Bewusstsein – und Naturkosmetik boomt: In einer dm Umfrage etwa gaben 89 Prozent der User an, keine hormonell wirksamen Chemikalien in ihren Produkten haben zu wollen. 84 Prozent lehnen synthetische Inhaltsstoffe wie Silikone, Parabene oder Paraffine ab.

Die Zeiten, als Naturkosmetik ein Nischenprodukt war, sind ohnehin längst vorbei. Die Hersteller haben auf den Trend reagiert: Ob Lippenstift, Shampoo oder Sonnenpflege – inzwischen gibt es bei dm für so gut wie jedes Beautyprodukt natürliche Alternativen. Und weil Mascara, Make-up und Co. aus dem Naturkosmetik-Sortiment als besonders pflegend und hautfreundlich gelten, wagen zunehmend mehr Konsumentinnen und Konsumenten den Umstieg auf natürliche Kosmetik. Allerdings: Sollten Sie vor einer Umstellung auf Naturkosmetik ausschließen, allergische Haut zu haben – die mitunter auf hochpotente Wirkstoffe aus der Naturkosmetik reagiert.

So mancher Mythos um Naturkosmetik hält sich trotzdem noch hartnäckig. „Wir erleben oft, dass Kundinnen, die bisher nur konventionelle Kosmetik verwendet haben, skeptisch sind, was Wirkung und Haltbarkeit der Naturkosmetik betrifft. Aber nach dem Ausprobieren sind sie absolut positiv überrascht, wie gut die Produkte funktionieren“, sagt Daniela Hinkel vom Produktmanagement alverde bei dm.