Was ist ein Hühnerauge?

„Ein Hühnerauge ist nichts anderes als eine lokale Verhornung der Haut, die sich bei dauerhafter Reibung oder anhaltend hoher Druckbelastung keilförmig nach innen arbeitet“, erklärt Ursula Labadie, medizinische Fußpflegerin im dm kosmetikstudio Wals. Wo sich ein Hühnerauge bildet, drückt also eventuell ganz wortwörtlich der Schuh. Vor allem Frauen sind durch das Tragen von High Heels oder spitzen Schuhen betroffen.

Doch nicht nur zu hohe, zu enge und scheuernde Schuhe begünstigen Hühneraugen, auch Fußfehlstellungen wie der Spreiz- oder Senkfuß können die Ursache sein. Abhängig von der Ursache, machen sich Hühneraugen entweder an den Zehen, der Fußsohle oder den Fußseiten bemerkbar. Seltener bilden sie sich auch unter den Zehennägeln, an den Gelenken oder den Fingern.

So erkennen Sie Hühneraugen

Bei Druckbelastung und Reibung reagiert unsere Haut mit einem Schutzmechanismus: Die oberen Hautschichten verdicken und verhornen. Speziell bei punktuellem Druck dehnt sich die Verhornung in tiefere Hautschichten aus und es entsteht ein Hornhautkegel, das Hühnerauge. Reicht dieses in die nervenreiche Dermis, kann es sogar Schmerzen verursachen.

Aber nicht nur Druckempfindlichkeit und Schmerz sind Anzeichen für Hühneraugen, auch verhärtete Beulen und verdickte, raue Hautflächen weisen bereits darauf hin. Zu unterscheiden sind jedoch Warzen, die ebenfalls durch eine übermäßige Verhornung in Erscheinung treten. Eine sichere Diagnose erhält man bei der medizinischen Fußpflege.

Hühneraugen vorbeugen: So geht’s

Neben einer frühzeitigen Behandlung durch medizinische Fußpfleger empfiehlt es sich vor allem, den Hühneraugen vorzubeugen. Und das geht ganz einfach, wenn man ein paar Dinge beherzigt.

  • Das richtige Schuhwerk: Bequeme, möglichst flache Schuhe aus weichen Materialien tragen.
  • Füße pflegen: Trockene Haut begünstigt die Entstehung von Hornhaut und damit auch Hühneraugen. Regelmäßiges Pflegen mit einer Anti-Hornhaut-Fußcreme hilft. Medizinische Fußpfleger bieten im dm kosmetikstudio auch die ganz normale Pflegeroutine an.
  • Bei Fußfehlstellungen: Auch diese begünstigen Hühneraugen. Orthopädische Einlagen oder Schuhe mindern Druck und Fehlbelastung, die zu Hühneraugen führen können.