Wem steht eine Glatze?
Wem steht eine Glatze?

Oben ohne? 4 Dinge, die Männer über die Glatze wissen sollten!

Ob bewusste Entscheidung oder Laune der Natur: Glatze hat Stil. Vorausgesetzt, Männer beachten ein paar Dinge, wenn sie sich die Haare selber schneiden.

Haare weg, Selbstbewusstsein weg? Kann, muss aber nicht. Man denke nur an Bruce Willis oder Jason Statham. Trotzdem leiden viele Männer darunter und glauben, nicht mehr dem allgemeinen Schönheitsideal zu entsprechen – oder auch nur ihrem ganz persönlichen. Es ist nun einmal so: Bei rund 60 Prozent der Mitteleuropäer wird das Haar ab 30 dünner. Bei manchen langsamer, bei anderen schneller. Willis und Statham haben kein Problem ihre Charakterköpfe zu zeigen, sie wirken dadurch sogar noch männlicher. Doch auch sie haben vermutlich ein paar Jahre lang versucht, statt der Bösewichte lieber ihren Haarausfall zu bekämpfen.

Warum Männer ihre Haare zur Glatze schneiden sollten

Übrigens: In einer Untersuchung der Universität von Pennsylvania mussten Studienteilnehmer Fotos von Männern mit (echter und retuschierter) Glatze sowie Porträts von Männern mit dünnem und vollem Haar bewerten. Das Ergebnis: Die Glatzenträger wurden einerseits als dominanter und selbstbewusster als der Rest eingeschätzt, andererseits als größer und kräftiger. Die Männer mit schütterem Haar wirkten auf die Probanden hingegen weniger männlich.

Bevor Männer allerdings zum Rasierapparat greifen, um ihre Haare selber zu schneiden, sollte man sich noch über ein paar Dinge Gedanken machen – vielleicht gefällt ein Buzz Cut auch besser? Denn eine Glatze will gepflegt sein. Und: Als erstes sollten Sie die Typfrage klären: Wem steht eine Glatze?

  1. Die Typfrage: Wem steht eine Glatze?

Rund, eiförmig oder kantig, schmal oder breit, flach oder spitz: Ob eine Glatze zum eigenen Typ passt, ist vor allem von der Kopf-und Gesichtsform abhängig. Wer sich unsicher ist, kann den Badekappen-Trick anwenden und das „Oben ohne“-Gefühl ganz einfach simulieren – nicht nur optisch, sondern auch in Sachen Tragegefühl. Und vor dem Kahlschlag sollte man zudem die Kopfhaut genauer unter die Lupe nehmen: Ist diese unregelmäßig oder unrein, die verbleibenden Haare besser nur stutzen und ein paar Stoppeln stehen lassen.

  1. Die Vorbereitung

Wenn Männer sich die Haare das erste Mal selber schneiden, sollten sie genügend Zeit einplanen. Schließlich möchte man Schnittwunden vermeiden. Noch ein Tipp: Vor der Rasur die Kopfhaut unbedingt auf Unebenheiten und Muttermale untersuchen, damit es hier zu keinen blutigen Überraschungen kommt. Zwischenresultate lassen sich mit einem Handspiegel gut kontrollieren.

  1. Die Rasur

Ist das Haar etwas länger, sollte es vor der Rasur getrimmt werden. Und jetzt, liebe Männer, solltet ihr folgendes beachten, bevor ihr die Haare selber (ab)schneidet: Großzügig und gleichmäßig Rasiergel oder -schaum am Kopf verteilen, damit die Klingen leichter über die Kopfhaut gleiten können. Danach mit dem Rasierer in mehreren Bahnen langsam und mit wenig Druck von der Stirn in Richtung Kopfmitte rasieren. Dann von den Seiten und vom Nacken nach oben rasieren.

Um Hautirritationen zu vermeiden, sollten die Klingen scharf sein und zwischendurch immer wieder ausgespült werden. Wenn Sie sich vor dem großen Schritt scheuen, die Haare selber zu schneiden: Begeben Sie sich in die Hände eines Friseurs. Dieser sieht auch, wo Verletzungsgefahren in Form von Muttermalen, Narben oder Nackenfalten lauern und gibt Tipps für die regelmäßige Nassrasur in Eigenregie. Denn auch dünne Haare wachsen nach, selbst wenn sie einmal komplett abrasiert wurden. Beim Rasieren wird das Haar an der Hautoberfläche abgeschnitten, ohne die Wurzel zu beeinflussen. Falls man sich mit der Glatze nicht anfreunden kann, steht dem Nachwachsen somit nichts im Weg.

  1. Die Pflege

Ob die Glatze matt erscheint oder glänzt, hängt nicht nur von der Fettproduktion der Haut ab, sondern ist auch eine Frage des Geschmacks. Mit etwas Körperpuder lässt sich ungewünschter Glanz minimieren. Wer seine Glatze auf Hochglanz bringen möchte, verreibt ein paar Tropfen Babyöl auf der Kopfhaut. Da die Kopfhaut nun allen Umwelteinflüssen schonungslos ausgesetzt ist, sollte man sie regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgen. Ein absolutes Muss für Glatzenträger ist stets ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor, da der Kopf besonders viel UV-Strahlung abbekommt. Über eine regelmäßige Reinigung freut sich die Kopfhaut ebenfalls. Mit milden Gesichtsreinigern, Shampoo und hin und wieder milden Peelings befreit man die Glatze von Schmutz und abgestorbenen Hautschüppchen.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige