Locken können Sie sich über Nacht drehen, wir verraten wie.
Styling im Schlaf

So gelingen Locken und Wellen über Nacht

Mit diesen einfachen Tricks zaubern Sie über Nacht die schönsten Frisuren. Und Sie erwachen mit wilden Locken oder sanften Wellen.

Um über Nacht sanfte Wellen oder Locken im Haar zu erhalten, gibt es zwei Methoden: Einerseits können Sie größere Wellen mithilfe eines Haardonuts erzeugen. Andererseits können Sie Ihr Haar über Nacht flechten um schöne, natürliche Wellen zu bekommen. Wir stellen Ihnen beide Methoden vor. (Wie Locken mit dem Glätteisen gelingen, erfahren Sie hier.)

Die Donut-Methode

Die noch feuchten Haare zu einem Pferdeschwanz binden, der durch die Öffnung des Donuts gezogen wird. Zuvor wird der Zopf noch mit etwas Salzwasserspray bearbeitet, um Halt und Struktur zu verbessern. Dann wird das Haar um den Donut gewickelt, die Spitze durch die Öffnung gezogen und das restliche Haar mit Haarklammern fixiert. Nach dem Schlafen wird der Donut vorsichtig entfernt, das Haar leicht ausgeschüttelt und die über Nacht entstandenen Wellen mit etwas Haarspray fixiert.

Benötigtes Material:

  1. Haardonut
  2. Haargummi
  3. Salzwasserspray
  4. Haarklammern
  5. Haarspray

Die Zopf-Methode

Nach dem Waschen werden die Haare mit einer Bürste aus Naturborsten gut entwirrt, in der Mitte gescheitelt und in je drei gleich große Partien geteilt. Bevor man mit dem Flechten beginnt, lässt man die Haare an der Luft leicht antrocknen. Die Längen werden noch mit etwas Salzwasserspray bearbeitet, das sorgt für die nötige Griffigkeit. Die abgeteilten Partien werden nun zu zwei groben, lockeren Zöpfen geflochten und mit Haargummis fixiert. Von oben beginnend zieht man die Zöpfe leicht auseinander, wobei es auch kein Problem ist, wenn einzelne Haarsträhnen herausfallen. Das Ergebnis soll bloß nicht zu perfekt wirken. Am Morgen werden die Zöpfe geöffnet und leicht mit den Fingern durchgeknetet – und eine der einfachsten Frisuren über Nacht ist fertig. Für längere Haltbarkeit empfiehlt sich ein Fixierspray.

Benötigtes Material:

  1. Naturhaarbürste
  2. Salzwasserspray
  3. Kleine Haargummis
  4. Fixierspray

So gelingen schöne Locken über Nacht

Ins handtuchtrockene Haar wird eine gute Portion Lockenschaum geknetet. Das gibt Sprungkraft und Glanz. Anschließend durchkämmen und einen Mittelscheitel ziehen. Nun je zirka fünf Zentimeter breite Strähnen abteilen, die um den Finger zu einer Schnecke gezwirbelt und mit einer Haarnadel befestigt werden. Je schmaler die gezwirbelten Strähnen sind, desto kleiner werden hinterher die Locken. Das Ganze kann man auch mit einem Haarnetz fixieren. Am Morgen werden die Schnecken entrollt, keinesfalls gebürstet, aber unbedingt mit Haarspray fixiert. (Falls Sie sich lieber Zopffrisuren mit Haargummi machen wollen, haben wir einige Tipps.)

Benötigtes Material:

  1. Lockenschaum
  2. Haarnadeln
  3. Haarspray
  4. Haarnetz
Teilen:Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige