Graue Haare sind längst nicht mehr old-school, sondern angesagt. Vor allem, wenn sie in kühlen, klaren Nuancen von Silber bis Eisgrau leuchten. Und blonde Mähnen, ob künstlich coloriert oder natürlich hell, sind sowieso immer ein Hingucker. In beiden Fällen gilt aber: Silbershampoo, das es bei dm gibt, ist das Geheimrezept, das erst den ultimativen Glow-Effekt herausholt.

Was ist Silbershampoo überhaupt?

Bei Silbershampoo handelt sich um ein Shampoo, dem neben reinigenden Essenzen auch violette Farbpigmente beigemischt sind. In der Farbenlehre gilt Violett als Komplementärfarbe zu Gelb. Das bedeutet: Diese Nuancen neutralisieren sich gegenseitig. Klingt kompliziert, lässt sich aber prima auf unsere Frisur ummünzen: Treffen nämlich violette Pigmente auf das Haar, werden gelbliche Nuancen regelrecht ausgelöscht. Das Haar wirkt sofort klarer, frischer und insgesamt strahlender. Unser Blond wirkt kühler statt gelb(stichig).

Blond, braun, grau: Für welche Haarfarbe eignet sich Silbershampoo?

Da Silbershampoo die Haare noch heller und kühler wirken lässt, eignet es sich vor allem für blonde und graue Haare. Ob die Haarfarbe künstlich coloriert wurde oder naturecht ist, spielt keine Rolle. Es geht stets darum, dem Look seinen warmen, gelben Charakter zu entziehen, der blondes Haar unnatürlich und graues Haar müde wirken lässt. Für braunes Haar ist Silbershampoo hingegen weniger geeignet. Zum einen würden die violetten Pigmente auf dunklen Haaren kaum einen sichtbaren Effekt erzeugen. Und zum anderen sind goldige Nuancen bei Brünett-Tönen oft gerade erwünscht.

Ist Silbershampoo schädlich für die Haare?

Die violetten Pigmente des Shampoos dringen nicht in den Haarschaft ein, sondern legen sich als deckende Schicht auf die Strähnen. Silbershampoo ist also nicht schädlich für die Haare – weder für colorierte noch für natürliche Haarfarben. Anders verhält es sich bei speziellen Mattierungen, die gelbe Pigmente durch einen chemischen Prozess aus dem Haarinneren herausziehen. Silbershampoo hat im Vergleich dazu zwar einen geringeren Effekt, ist aber deutlich schonender zum Haar. Es gibt bei Silbershampoo von dm sogar Formeln ohne Silikone!

So wenden wir Silbershampoo richtig an

Silbershampoo wird wie ein gewöhnliches Shampoo verwendet. Man gibt es auf das nasse Haar, massiert es gründlich ein und lässt es einwirken. Je länger die Einwirkzeit dauert, desto besser. Fünf Minuten sollten es wenigstens sein. Für einen wirkungsvollen Effekt kommt es außerdem auf die Regelmäßigkeit der Anwendung an. Die violetten Farbpigmente fallen nach einiger Zeit von allein aus den Haaren heraus und waschen sich nach und nach aus. Nur regelmäßiges und dauerhaftes Benutzen von Silbershampoo kann den Glow-Effekt erhalten.

Was, wenn Silbershampoo nicht wirkt?

Wie gut Silbershampoo wirkt, hängt auch von der Beschaffenheit der Haare sowie von der Intensität des Gelbstichs ab. Es gibt jedoch zwei Tricks, die die Wirkung deutlich intensivieren können. Erstens: Das Shampoo nicht ins nasse, sondern ins trockene Haar geben und mindestens zehn Minuten wirken lassen, ehe man es auswäscht. Und zweitens: Sich nach dem Auftragen des Silbershampoos in die direkte Sonneneinstrahlung setzen. UV-Strahlung intensiviert den Aufhellungseffekt deutlich. Und dann heißt es nach dem Auswaschen nur noch: mit der Sonne um die Wette strahlen. So leuchtend waren Ihre Haare bestimmt noch nie.