Geplante Obsoleszenz – zum Wegwerfen produziert

Tatsächlich steckt hinter der Laufmasche eine geplante Strategie. Der Verkauf von einem Gebrauchsprodukt, das von Anfang an zum Aufbrauchen und Wegwerfen gedacht war, damit es wieder gekauft werden muss. Strumpfhosen nachhaltiger machen geht anders.
Geplante Obsoleszenz nennt sich das in der Fachsprache. Sie geht dem Verbraucher nicht nur ins Geld und auf die Nerven, sondern stellt auch eine hohe Belastung für die Umwelt dar. Laut einer Studie könnten ohne diese geplante Vorgehensweise jährlich zehn Millionen Tonnen Abfall vermieden werden.
 

Gut zu wissen:

Es gibt verschiedene Arten der geplanten Obsoleszenz:
 
Qualitative Obsoleszenz
Darunter fällt die Sache mit der Laufmasche. Damenstrumpfhosen erfahren beim Tragen einen starken Qualitätsverlust, der vermeidbar wäre. Wir selbst können den Qualitätsverlust leider nicht ausgleichen. Höchstens der durchsichtige Nagellack ist da als SOS-Trick überlebensrettend, um die Laufmasche aufzuhalten!
 
Psychologische Obsoleszenz
Machen wir einen Ausflug in die Modewelt: Ständig sind andere Kleidungsstücke „in“ oder „out“. Wir holen uns dann angesagte Trendteile ins Haus oder geben Kleidung aus der vorhergehenden Saison weg. Über diverse psychologische Strategien wird uns von allen Seiten das Gefühl von Mangel suggeriert, als wären wir ohne das neue Trendteil nicht vollständig oder würden nicht dazugehören. So entsteht ein Bedürfnis, das wir stillen wollen. Ein Bedürfnis, das in Wahrheit gar nicht unseres ist.  
 
Technische Obsoleszenz
Welches iPhone ist gerade das Aktuelle? Welches Smartphone kann mehr und welches Update brauchen wir, um über diese und jene Funktion zu verfügen? Wenn wir jedem Techniktrend hinterherjagen, ebnen wir den Weg zur technischen Obsoleszenz. Willkommen in einer unsichtbaren Welt, die schnell sehr teuer wird und viel Elektroschrott produziert.
 
Wie kommen wir weg von den „Wegwerfprodukten“ und hin zu mehr Umweltbewusstsein?
 
 

So geht Strumpfhosen nachhaltiger kaufen und pflegen

Strumpfhosen nachhaltiger kaufen und pflegen, ganz ohne Laufmaschen: Ein Erfolgsversprechen, das wir nur allzu gerne glauben würden. Auf die folgenden Faktoren achten wir ab jetzt:
 

Material

Der wichtigste Faktor, der Strumpfhosen nachhaltiger macht, ist das Material. Als die Nylon-Strumpfhose erfunden wurde, hielt diese länger und war dadurch aber geschäftsschädigend. Außerdem ist die Herstellung von Nylon nicht umweltfreundlich, da es 85 % Erdöl enthält. Wir entscheiden uns ab jetzt für Strumpfhosen, die mit Garn aus recycelten Rohstoffen hergestellt wurden. Denn durch das Recycling werden die Rohstoffe wiederverwendet und die Strumpfhosen nachhaltiger hergestellt. Auch Feinstrumpfhosen aus Bio-Baumwolle sind eine mögliche Alternative, mit der wir länger Freude haben.
 

Qualität

Ein anderer wichtiger Faktor ist die Qualität. Wenn wir etwas mehr auf Qualität achten, können wir viel für die Umwelt tun. Dabei muss es nicht immer die teure Strumpfhose aus dem Fachgeschäft sein. Es genügt, dass man Strumpfhosen nur dort kauft, wo man weiß, dass die Strumpfhosen passen und keinen Qualitätsschwankungen unterworfen sind. Außerdem entscheiden wir uns für eine Strumpfhose im mittleren Preissegment, denn dass die nachhaltigere Herstellung ihren Preis hat, sollte uns mittlerweile bewusst sein.
 

Nachhaltige Pflege

Früher hat man Strumpfhosen mit Handschuhen angezogen. Vielleicht ist das heute zu viel verlangt, aber sehr lange Fingernägel sorgen schnell für Laufmaschen in der Strumpfhose. Beim Anziehen der Strumpfhose also immer mit Bedacht vorgehen und keinen Stress aufkommen lassen. Auch andere schnelllebige Gewohnheiten, wie die Strumpfhose einfach in die Waschmaschine zu geben, führen zu einem raschen Verschleiß. Am besten geben Sie feinere Strumpfhosen in einen Waschbeutel und waschen diese schonend mit dem Wollprogramm. Bei teureren Strumpfhosen zahlt sich eine Handwäsche aus. Danach die Strumpfhosen nachhaltig auf der Wäscheleine Luft trocknen lassen.


Die beste Umweltstrategie? In gute Qualität investieren und Produkte hegen und pflegen. Dann können wir auch die wärmende Strumpfhose zum Sommerkleid mehrmals anziehen und dem schönen Sommerabend steht nichts mehr im Weg!