Cooles Video

Wir sind alle schöner, als wir glauben!

Am Sonntag, den 8. März 2020, ist Internationaler Frauentag. Grund genug, uns nicht nur für Gleichberechtigung stark zu machen, sondern uns auch selbst mehr Aufmerksamkeit zu schenken: Entdecken wir endlich unsere innere und äußere Schönheit!

Frauen kritisieren und vergleichen sich in einer Tour. Wir finden uns zu hässlich, zu dick, zu alt. Warum? Im Interview verriet uns die erfolgreiche Unternehmerin Judith Williams ihre Theorie: „Das liegt an unserer Vergangenheit: Die Jüngere, Schönere wurde geheiratet – und das war wichtig, denn ohne Mann war frau früher nichts wert.“ (Lesen Sie mehr im Interview mit Judith Williams.)

Frauentag 2020: Wie kann Feminismus die Welt gerechter machen?

Feministinnen wie Alice Schwarzer haben dazu beigetragen, dass das Frauenbild heute zum Glück ein anderes ist – und am Frauentag wie heuer am 8. März 2020 sollten wir uns das besonders bewusst machen. Heutzutage gibt es viele Menschen, die sich für Gleichberechtigung einsetzen, einer davon ist Journalistin und Buchautorin Hanna Herbst (Feministin sagt man nicht, Brandstätter Verlag). Im Kurzinterview verrät sie uns, warum Feminismus keine reine Frauensache ist und welches Potenzial darin steckt.

Warum der Frauentag nicht nur für Frauen ist

Frau Herbst, was bedeutet Feminismus für Sie?

Zusammenhalt unter bewundernswerten Menschen, von ihnen verstanden zu werden, sich gegenseitig Kraft zu geben und gemeinsam für eine gerechtere Welt für alle einzustehen.

Sie haben einmal gesagt: „Wir sind noch lange nicht da, wo wir sein sollten.“ Können Sie das genauer erklären?

Der Feminismus will keine weibliche, er will eine menschliche Zukunft, hat die ehemalige Frauenministerin Johanna Dohnal einmal gesagt. Wir sollten in einer Welt leben, die für alle gerechter ist. Da geht es gar nicht ausschließlich um „Frauenrechte“, sondern um Menschenrechte.

Wie ist das erreichbar? Was können wir alle tun?

Zum Beispiel, indem wir die Bücher der Soziologin und Philosophin Frigga Haug lesen, weil sie Utopien spinnt, die es anzustreben wert wäre. Und miteinander reden, uns politisch engagieren, uns weiterbilden, weniger leere Unterhaltung und mehr Inhalt konsumieren. Und dann darüber sprechen.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige