Ein Mann der sich mit einem Pflegeschaum sein Gesicht reinigt
Auch Männer müssen cremen

Männerpflege: So funktioniert Kosmetik für Kerle

Gesichtspflege ist nichts für Männer? Iwo. Zwischen Männern und Frauen liegen zwar oftmals Welten, auch und besonders in Sachen Kosmetik. Doch für Männerpflege sollte Zeit sein. Hier kommt eine Pflegeanleitung der maskulinen Art:

 

Männerhaut ist anders. Ihre Gesichtspflege meist auch – einfach waschen und fertig. Fakt ist: Männliche Haut ist rund 24 Prozent dicker als die einer Frau, doppelt so stark durchblutet, produziert mehr Talg, neigt zu Tränensäcken und Augenringen und hat einen niedrigeren pH-Wert. Was auch bedeutet, das bis etwa zum 30. Lebensjahr Männer eindeutig im Vorteil sind, weil Falten und schlaffe Haut erst später entstehen als bei Frauen. Der Grund: Die Hautdicke, Talgproduktion und Durchblutung von Männerhaut. Doch statt zu wetteifern, gilt es gezielt mit der richtigen Kosmetik zu pflegen.

Tut gut: Gesichtspflege für Männerhaut

  1. Glänzende Haut

    Das männliche Geschlechtshormon Testosteron macht Männer zwar stark, führt aber auch zu einer verstärkten Talg-Produktion, weshalb Männerhaut oft zu Fettglanz neigt. Diese Kosmetik hilft: Leichte Hydropflege mit mattierenden Essenzen, wie Zink oder Silicium. Beide Wirkstoffe regulieren die Talgproduktion, ohne die Haut dabei auszutrocknen.

  2. Unreinheiten

    Die übermäßige Talgproduktion hat einen weiteren Nachteil: Porenausgänge verstopfen schnell und lassen Mitesser entstehen. Vorbeugung ist im Kampf gegen Pickel die beste Wahl. Ideal wirken Waschessenzen mit Salicylsäure. Sie dringen bis in die Poren ein, reinigen sie tiefenwirksam und befreien die Haut gleichzeitig von Bakterien und Keimen.

  3. Augenringe

    Das starke Geschlecht neigt zu einer vermehrten Ausschüttung von Stresshormonen und Adrenalin. Das lässt Männer auf Hochtouren laufen, zeigt aber unschöne Folgen im Spiegelbild. Dem Blut wird Sauerstoff entzogen, die Haut mit Nährstoffen unterversorgt und der Teint wirkt schnell fahl und müde. Vor allem in der Augenregion staut sich Lymphflüssigkeit. Dicke Tränensäcke und Augenringe sind die Folge. Das hilft: Augengels mit den Wirkstoffen Augentrost und Efeu, die idealerweise im Kühlschrank gelagert werden. Kühle Temperaturen unterstützen den abschwellenden Effekt.

  4. Raue Haut

    Männerhaut ist zwar von Natur aus sehr fest, fühlt sich aber oft rau oder sogar schuppig an. Falsche Pflege (z.B. aggressive Waschessenzen, mangelndes Eincremen) begünstigen diesen Effekt. Idealerweise achten Männer daher bereits bei der Reinigung auf eine gute Rückfettung. Soll heißen: Bitte eine pflegende Reinigungsmilch, statt Seife benutzten. So vorbereitet, genügt dann auch eine leichte Hydrocreme im Anschluss.

  5. Gereizte Haut

    Die tägliche Rasur ist eine unterschätzte Strapaze für die Haut. Bei jeder Rasur entstehen nämlich mikroskopisch kleine Verletzungen, die ein irritiertes Hautbild hinterlassen können. Eine intensive After-Shave-Pflege ist daher extrem wichtig. Parfum- und alkoholfreie Beruhigungslotionen oder ein desinfizierendes After-Shave-Gel beseitigen das Brennen, lindern Rötungen und unterstützen den Heilungsprozess. Und bei regelmäßiger Anwendung wird so aus der sprichwörtlich harten Schale ein streichel-weicher Kerl.

Kennen Sie schon die neue Männerpflegeserie von SEINZ? Lassen Sie sich inspirieren und lesen Sie hierzu mehr auf meindm.at.

Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige