Glücklicher werden: Trainieren Sie Ihr Herz, den Glücksmuskel!

Wie Sie auf Ihr Herz hören und es beeinflussen können, um glücklicher zu werden. Mit dieser Übung wird das ein Kinderspiel.

Hören Sie auf Ihr Herz um glücklicher zu werden
Hören Sie auf Ihr Herz um glücklicher zu werden

Der Rhythmus unseres Herzschlags ist entscheidend für unsere seelische, emotionale und körperliche Verfassung: Bei Stress und Lebenskrisen schlägt das Herz schneller, aus innerer Unruhe wird körperliches Unbehagen. Fühlen wir uns glücklich und entspannt, schlägt auch das Herz ruhig und harmonisch.

Mit einfachen Übungen können wir die Pulsation des Herzens bewusst steuern und so unser Herz nutzen, um glückicher und gesünder zu werden. (Und Ihr Herz erfreut sich übrigens auch daran, wenn Sie sich öfter Fotos anschauen, die glücklich machen!) Trainieren Sie Ihren Glücksmuskel mithilfe der Übung „Herzatmung“:

Herz, mach uns glücklicher: So funktioniert's

  1. Position

    Nehmen Sie eine bequeme Haltung im Sitzen oder Liegen ein. Lenken Sie Ihre Wahrnehmung auf die Atmung. Versuchen Sie dabei nicht, die Atmung zu verändern. Während Sie sich darauf konzentrieren, werden Ihnen viel Gedanken durch den Kopf gehen. Auch Gefühle können auftauchen. Versuchen Sie nicht, diese zu unterdrücken.

  2. Aufmerksamkeit

    Legen Sie als nächstes beide Hände mittig auf die Brust, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das Herz, spüren Sie die Schläge. Stellen Sie sich vor, dass der Atem durch Ihr Herz in den Körper strömt und alles in Ihnen versorgt. Damit verstärken Sie die natürlichen Vorgänge im Körper. Atmen Sie dabei etwas langsamer und tiefer als gewöhnlich. Verbleiben Sie für einige Minuten bei Ihrem Herzen, richten Sie danach Ihre Aufmerksamkeit wieder auf Ihre Umgebung. Sie können die Übung beenden oder mit dem nächsten Schritt weitermachen.

  3. Konzentration

    Bleiben Sie mit der Konzentration bei der Atmung. Stellen Sie sich vor, dass Ihr Atem durch den ganzen Körper fließt. Beim Einatmen strömt er durch die Fußsohlen über die Beine hinein in den Körper und schließlich bis in den Kopf. Beim Ausatmen strömt er vom Kopf durch den Körper hinab in die Füße und aus dem Körper hinaus. Sie können das Tempo der Strömung selbst bestimmen.

  4. Wahrnehmung

    Sammeln Sie im letzten Schritt den Atem wieder in der Brust. Nehmen Sie immer stärker Ihre Umgebung wahr, fühlen Sie das Hier und Jetzt, um die Übung zu beenden.

Buchtipp

Das Thema Herzatmung und die verborgene Kraft des Herzens finden Sie spannend? Das Buch „Das Herz, unser Glücksmuskel“ von Beate Pracht hält mehr Informationen und Übungen parat.


3 Juli 2019 | Text: Andrea Fallent | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Tee fürs Immunsystem: Diese Sorten stärken im Winter unsere Abwehrkräfte.
Gesundheit In der kalten Jahreszeit gemütlich einigeln und gleichzeitig dem Körper etwas Gutes tun: Geht nicht? Geht doch! Mit Tee: Wir sagen, wie er unser Immunsystem konkret stärkt.
Papas erziehen anders - Was Mamas sich abschauen können
Eltern Papas erziehen anders, Mamas auch. Und das ist gut so. Aber Eltern können voneinander lernen. Fangen wir an: Was Mütter sich von Vätern abschauen können.