Zu wenig getrunken: Diese Anzeichen sind ein Warnsignal

Der Teint wirkt müde. Die Haut ist schlapp. Und auch der Rest des Körpers fühlt sich nicht wohl. Das können Anzeichen für einen Flüssigkeitsmangel sein - so merken Sie, ob  Sie zu wenig getrunken haben.

Eine sportliche Frau mit langen braunen Haaren die aus einer Wasserflasche trinkt
Eine sportliche Frau mit langen braunen Haaren die aus einer Wasserflasche trinkt
  1. Spannungsgefühl und Jucken

    Das Wohlgefühl unserer Haut hängt deutlich vom Grad ihrer Durchfeuchtung ab. Spürt man ein leichtes Spannen, das Gefühl von Rauheit oder sogar ein Jucken, ist das ein deutliches Anzeichen für Flüssigkeitsmangel: Sie haben zu wenig getrunken. Nachschub, bitte!

  2. Faltentest

    Auch die Spannkraft der Haut hängt von einer ausreichenden Feuchtigkeitsversorgung ab. Wer prüfen will, ob er zu wenig Wasser getrunken hat, zieht die Haut am Handrücken vorsichtig mit zwei Fingern hoch und lässt wieder los. Bei ausreichender Wasserversorgung glättet sich die Haut schnell wieder. Bleibt jedoch für eine gewisse Zeit eine kleine Falte bestehen, ist das ein deutliches Anzeichen: Ihr Körper braucht dringend Wasser.

  3. Blasser Teint

    Flüssigkeit regt auf zellulärer Ebene die Mikrozirkulation an und sorgt so nicht nur für eine optimale Nährstoffversorgung, sondern auch für einen gut durchbluteten und rosigen Teint. Blasse und fahle Haut kann also ein Anzeichen dafür sein, dass der Körper unter einem Flüssigkeitsmangel leidet.

  4. Fältchen

    Mit gut gefüllten Wasserdepots sind die Hautzellen prall gefüllt und polstern den Teint von innen heraus auf. Das Hautbild wirkt strahlend, glatt und vital. Ein Hydromangel bewirkt hingegen genau das Gegenteil: Die Hautzellen schrumpfen in sich zusammen, lassen den Teint müde aussehen und oberflächliche Falten entstehen.

  5. Weitere Symptome

    Nicht nur die Haut, sondern auch der Rest des Körpers reagiert auf einen Mangel an Flüssigkeit. Zu den ersten, wichtigen Anzeichen gehören Durst, Kopfschmerzen, dunkel gefärbter Urin, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Gelenkschmerzen.

Was tun bei Flüssigkeitsmangel?

Wer an obigen Anzeichen bemerkt, dass er zu wenig getrunken hat, sollte den Flüssigkeitsmangel schnell beheben: Am besten gleich stilles Mineralwasser, ungesüßten Kräutertee oder eine leichte Gemüsebrühe trinken. Am besten kleinere Mengen in kurzen Abständen (30 min.). Auf diese Weise kann der Körper die Wasserdepots gleichmäßig auffüllen und sämtliche Nährstoffe aus der Flüssigkeit ziehen. Zudem macht eine Feuchtigkeitsversorgung von außen Sinn: Dafür benetzt man die Haut einfach mit einem Thermalspray oder cremt sie mit einer leichten Hydrocreme ein. Solche Erfrischungsmaßnahmen sind übrigens nicht nur im Fall eines Hydromangels angenehm, sondern auch immer wieder zwischendurch.

Unser Tipp

Wie viel müssen wir eigentlich täglich trinken? Lesen Sie mehr dazu auf meindm.at!


22 Mai 2019 | Text: Linda Freutel | Fotos: Stocksy

Auch interessant
Mit diesen Regeln sind Sie am Klettersteig sicher
Bewegung Klettern boomt und ist gesund für Körper und Geist: Mit diesen Regeln kommen Sie am Klettersteig auch sicher ans Ziel.
Wenn das Kind krank ist und die Eltern sich keinen Urlaub nehmen können, helfen Notfallmamas.
Eltern Fieber, Grippe oder Scharlach stellen sich meist unangemeldet ein und die beste Planung auf den Kopf. Muss das Kind im Bett bleiben, schrillen bei berufstätigen Eltern die Alarmglocken. Wenn das Kind krank ist und der Pflegeuralub aufgebraucht, dann hilft die Notfallmama!