Active Beauty
Pilze trocknen: Wie es richtig geht

Pilze einfach trocknen

Pilze trocknen: Wie es richtig geht

An der Luft, im Backofen oder im Dörrgerät: Damit Pilze beim Trocknen nicht schimmeln, sollten Sie ein paar wichtige Dinge beachten. Und zwar diese:
Endlich beginnt wieder die Pilzsammelsaison mit ihren langen Spaziergängen in der guten Waldluft! Hinzu kommt: Pilze sind ein guter Eiweißlieferant. Wer sich gut genug auskennt - und die örtlichen Vorschriften beachtet -, kann bei dieser Gelegenheit auch gleich das Abendessen klarmachen. Alles, was nicht noch am selben Tag in der Pfanne landet, können Sie mit ein paar einfachen Schritten durch Trocknen lange haltbar machen. Trockenpilze eignen sich gut für Soßen oder als Schmorgut.

Bevor Sie die gesammelten (oder gekauften) Pilze trocknen können, unbedingt die Frische kontrollieren - gerade bei gekaufter Ware: Pilze dürfen keine untypischen Verfärbungen aufweisen und nicht unangenehm riechen. Diese gängigen Pilze eignen sich zum Trocknen, weil sie dabei nicht zäh werden (anders als Eierschwammerl!): Champignons, Steinpilze, Austernpilze.


Pilze trocknen: 6 Schritte, auf die es ankommt 

1. Säubern der Pilze 

Als erstes müssen wir die Pilze säubern. Aber bitte ohne Verwendung von Wasser! Denn das würde den Trocknungsprozess verlängern und die Gefahr für Schimmel erhöhen. Mit einer Pilzbürste oder Küchenpapier lassen sich Pilze einfach reinigen. Hartnäckigerem Schmutz geht ein Küchenmesser zuleibe – einfach die unsauberen Stellen wegschneiden.


2. Vor dem Trocknen die Pilze schneiden

Jetzt werden die ausgewählten und gesäuberten Pilze in Scheiben geschnitten. Besonders große Exemplare können zwischen 2 bis 5 Millimeter dick bleiben. Tipp: Je dünner die Scheiben, desto schneller trocknen sie.

3. Pilze trocknen an der Luft

Wer seine Pilze einfach und nachhaltig trocknen will, ohne Geräte, braucht eine trockene und warme Umgebung; außerdem muss die Luft gut zirkulieren können. Achtung: Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit werden die Pilze nicht trocknen! Die Methode an Luft benötigt Geduld, die Trocknung kann bis zu 3 Tage dauern – abhängig von der Feuchtigkeit der Pilze, der Dicke der Scheiben und dem Klima der Umgebung. Und so geht’s:
 
  • Pilzscheiben auf einem Tablett oder Backblech im Freien ausbreiten und ein- bis zweimal täglich wenden.
  • Alternativ die Pilze auf eine Schnur fädeln und aufhängen.
  • Wichtig: Bei beiden Varianten dürfen sich die Pilzstücke nicht berühren, da sonst Schimmelbefall droht.
  • Abends die Pilze nach drinnen holen, da feuchte Luft in der Nacht und am frühen Morgen sie schneller verderben lassen. 
  • Wer weder Garten noch Balkon hat, lässt die Pilze in warmen, trockenen und luftigen Innenräumen trocknen, etwa auf Fensterplätzen oder in der Speisekammer. 


4. Pilze im Backofen trocknen

Schneller, aber auch mit mehr Energieeinsatz geht es im Backofen. Diese Methode ist ideal für eine größere Menge an Pilzen und ermöglicht eine relativ schnelle Trocknung – etwa zwischen zwei bis sechs Stunden. Wie auch beim Trocknen in Wohnräumen kann es intensiv nach Pilzen duften. Worauf es ankommt:
 
  • Die vorbereiteten Pilze auf dem mit Backpapier belegten Rost nebeneinander auslegen, sodass sie einander nicht berühren. 
  • Backrohr auf eine Temperatur von 40 bis 50 Grad Celsius (Umluft) einstellen. Ein in die Ofentür geklemmter Holzkochlöffel sorgt dafür, dass die feuchte Luft entweichen kann.
  • Die Scheiben regelmäßig, also ungefähr einmal pro Stunde, wenden
  • Falls Sie Feuchtigkeit an der Oberfläche der Pilzscheiben bemerken, diese in regelmäßigen Abständen mit trockener Küchenrolle sanft abtupfen.


5. Pilze trocknen im Dörrgerät

Die womöglich einfachste Methode, um Pilze und Früchte zu trocknen, bietet das Dörrgerät. Dank der optimalen Luftzirkulation und der gleichmäßig verteilten Wärme im Gerät ist diese Variante die wohl schnellste und schonendste.

Auch hier werden die Pilze bei 40 bis 50 Grad Celsius zwischen 2 und 6 Stunden getrocknet. Grundsätzlich gilt: je geringer die Temperatur, desto schonender der Trocknungsprozess. Somit bleibt der pilztypische Geschmack besser erhalten.


6. Getrocknete Pilze aufbewahren & zubereiten

Damit die Pilze ihr Aroma behalten, sollten sie nach dem Trocken in luftdichten Behältern aufbewahrt und trocken und kühl gelagert werden. So lassen sie sich mehrere Monate lang aufbewahren. Vor der Zubereitung die Pilze für circa 30 Minuten in Wasser einweichen. Alternativ können Sie aus den getrocknete Pilzen auch Pilzpulver herstellen – dafür die trockenen Pilze mit einer (Hand-)Mühle fein mahlen und ebenfalls trocken und kühl lagern.