Zäh wie Honig ziehen sich die heißen Sommertage für viele Kinder dahin. Schon bald nach Beginn der Sommerferien macht sich Langeweile breit und es dauert nicht lange, bis Sie das erste Mal den Satz „Mir ist langweilig“ hören.

Auch Sie beobachten, wie sich Ihre Youngsters fadisieren statt amüsieren?  Macht nichts, sagte der dänische Familientherapeut Jesper Juul: Ihm zufolge ist Langeweile „der Schlüssel zu innerer Balance“. Denn die Dauerberieselung mit äußeren Reizen – etwa durch Handy, Spielekonsole, Lern- und Unterhaltungsprogramme – verlange nach einem Ausgleich.

Das macht diese „lange Weile“ zu einer Quelle der Kraft, ist auch der deutsche Erziehungsexperte Jan Uwe Rogge überzeugt. Denn diese Zeit gehört nur dem Kind: chillen und Tagträumen inklusive. Ihr Kind findet partout nicht aus seiner Fadesse heraus? Dann können Eltern es ohne zusätzliche Care-Arbeit so begleiten, dass es selbst auf neue Beschäftigungs-Ideen kommt, rät der Schweizer Psychologe Simon Grunauer. Hier kommen gute Anstöße für drei- bis etwa achtjährige Kinder:

Für Kinder: 8 Ideen gegen „Mir ist langweilig“