Würden Sie von sich behaupten, dass Sie sich super finden? Oder kommen Sie sich dann überheblich vor? „Gerade Frauen sind häufig bescheiden, können keine Komplimente annehmen und sind perfekt darin, sich selbst zu reduzieren“, sagt Coaching-Expertin Dagmar Popp. Dabei darf sich frau sehr wohl zugestehen und sagen, dass sie sich selbst liebt.

Egal, ob offline oder online: Wer das Selbstbewusstsein zu stärken lernt, kann sein Leben nachhaltig verändern. Das Umfeld dreht sich automatisch mit. In welche Richtung, das bestimmt jede und jeder von uns selbst. Wie das gelingt? Eine Zauberformel gibt’s nicht, aber ein starkes Wort: Selbstverantwortung. Wer durch ein gestärktes Selbstbewusstsein die Verantwortung für sich selbst übernimmt, hat mehr Spaß am Leben. Apropos: Weise Sprüche über das Leben helfen manchmal auch, den Blick zu weiten!

Selbstbewusstsein stärken in 4 Schritten

  1. Selbstreflexion durch Journaling

    Jeder Anfang ist schwer. Fürs Erste hilft es, sich selbst zu reflektieren. Wie sieht es in Ihnen aus? Welchen Glaubenssätzen folgen Sie? Meistens entstehen Denkweisen und Muster schon in der Kindheit. Zum Beispiel „Ich bin nicht gut genug“ oder „Ich muss um Liebe kämpfen“. Selbstreflexion kommt diesen inneren, oft negativen Botschaften auf die Spur.

    Wie geht’s?

    Versuchen Sie es mit Journaling, einer Art „Buchführen übers Innenleben“. Dafür braucht es nur ein Büchlein, in dem Sie negative Situationen per Hand notieren. Drei Spalten reichen: In welcher Situation befinde ich mich? Etwa ein Zwist im Job oder verletzende Worte in der Partnerschaft. Welche Gedanken habe ich dabei? Welche Gefühle löst das in mir aus? Sind die Notizen gemacht, wird das Büchlein wieder zugeklappt. Stundenlanges Grübeln ist nicht nötig. „Bei dieser Methode geht es nur darum, wahrzunehmen, was ist“, sagt Buchautorin Martina Petraschka, „auf diese Weise kommt man seinen Gedanken und Gefühlen auf die Spur.“