Sheabutter - ein Wundermittel in Sachen trockene Haut?
Tschüss, trockene Haut!

Sheabutter: Was Sie über den Beautyliebling wissen sollten

Trockene Haut? Sheabutter! Sonnenbrand? Sheabutter! Schuppen? Sheabutter! Der Inhaltsstoff scheint die Antwort auf all unsere Haut- und sonstigen Problemchen zu sein. Doch woher kommt sie und was kann die Körperbutter noch alles?

Sheabutter ist aus unserer Hautpflegeroutine nicht mehr wegzudenken. Vor allem trockener Haut im Winter tut sie richtig gut. In beinahe jeder Bodybutter oder reichhaltigen Creme ist Sheabutter enthalten. Doch was ist die Körperbutter eigentlich, woraus wird sie gewonnen – und wofür kann man den natürlichen Allrounder alles einsetzen? (Worauf Sie beim Kauf von Bodybutter achten sollten, wissen Sie schon?)

Was ist Sheabutter?

Sheabutter (oder Karitébutter) wird aus den Fruchtkernen des Karitébaumes gewonnen. Der Baum wächst südlich der Sahelzone in Afrika. Er wird bis zu 300 Jahre alt und trägt überhaupt erst nach etwa 20 Jahren Früchte. In Afrika wird Karitébutter seit Jahrhunderten als Creme und auch Heilmittel verwendet.

Wie entsteht die Körperbutter?

Sheanüsse enthalten zu 50 Prozent Fett. Aus diesem Fett entsteht die Körperbutter. Dazu röstet man zuerst die Kerne und knetet diese dann mit Wasser zu einer breiartigen Masse. Anschließend kochen die Hersteller den Brei auf, um das Sheaöl abzuschöpfen. Durch die Abkühlung wird aus dem Öl die allseits bekannte Sheabutter. Je nach Reinheit verfeinert sie Kakaobutter (vor allem in Schokoladen) oder wird für Kosmetikprodukte verwendet.

Unraffiniert oder raffiniert: Was ist der Unterschied?

In unraffiniertem Zustand hat die Körperbutter eine gelbliche Farbe und gilt als wirkungsvoller, da sie noch mehr natürliche Nährstoffe enthält. Für Transport und Haltbarkeit wird sie oft raffiniert. Erst in raffiniertem Zustand verfärbt sie sich weiß. An der Farbe lässt sich also leicht erkennen, ob es sich um raffinierte oder unraffinierte Körperbutter handelt.

Warum unsere Haut Körperbutter liebt

Karitébutter steckt voller Vitamine und Mineralien. Zusätzlich enthält sie unterschiedliche Säuren wie Ölsäure oder Linolensäure. Diese tollen Inhaltsstoffe machen sie zu einem außergewöhnlichen Hautpflegeprodukt. Sie schützt vor Umwelteinflüssen, bindet Feuchtigkeit, wirkt zellregenerierend und macht die Haut geschmeidig. Durch diese hautpflegenden Eigenschaften eignet sich die Körperbutter auch für absolut jeden Hauttyp. Besonders für trockene und gereizte Haut kann die Butter deshalb eine Wohltat sein. Übrigens: Körperbutter können Sie auch selbst machen.

Wo Sheabutter auch wirkt

Die Anwendungsbereiche reichen weit über die „normale“ Hautpflege hinaus. Sheabutter wird nicht zuletzt aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaften auch als Heilmittel verwendet:

  • Bei Hautproblemen wie Neurodermitis, Ekzemen oder Allergien
  • Zur Narbenbehandlung
  • Bei der Wundheilung
  • Bei Sonnenbrand
  • Gegen Schuppen und Spliss
  • Bei Rheuma, Gelenk- und Muskelschmerzen
Teilen: Artikel bei Facebook teilen Artikel bei Whatsapp teilen Artikel URL kopieren
Anzeige
Anzeige
Anzeige